Mittwoch, Februar 1, 2023
StartWorkbase5 Wege, um mit Freude zu lernen

5 Wege, um mit Freude zu lernen

So entwickelst du kostenlos dein Verkaufstalent

Startups müssen flexibel und anpassungsfähig sein. Nicht nur, was die Ansprüche von Kunden, sondern auch was den eigenen Horizont anbelangt. Besonders im Verkauf lohnt es sich, up-to-date zu bleiben, sich immer wieder neues Wissen anzueignen. Mit einem Tunnelblick kommt man im Vertrieb nicht weit. Zum Glück macht Lernen Spaß – zumindest, solange man es nicht muss. 

Die meisten Startups sind ehrgeizig. Zielsetzungen hinsichtlich Verkaufszahlen müssen und wollen erfüllt werden. Es ist kein Geheimnis: Erfolg macht irgendwann ein klein wenig süchtig. Kein Wunder, dass viele Gründer den Anspruch an sich selbst und ihr Team haben, im Vertrieb zunehmend besser zu werden. Dafür gibt es heutzutage erfreulicherweise viele kostenlose Möglichkeiten.

YouTube

YouTube ist eine hervorragende Möglichkeit, kostenlos nicht nur Verkaufstrainer kennenzulernen, sondern von diesen sofort zu lernen. Schauen Sie sich am besten verschiedene Kanäle an. Gefallen Ihnen manche spontan, sollten Sie ihnen mithilfe eines Abonnements folgen. Damit Sie welche finden, geben Sie am besten in den Suchschlitz Namen von Verkaufstrainern ein, die Sie bereits kennen. Oder Sie suchen generell nach Begriffen wie „Verkaufstrainer“ oder „Vertriebstrainer“. Mit entsprechenden Schlagwörtern können Sie konkrete Aufgabenstellungen eingeben wie „Terminierung“, „Neukundengewinnung“ oder „Preisverhandlung“. Nutzen Sie zusätzlich die Kommentarfunktion auf YouTube, um konkrete Fragen zu stellen. Im Idealfall beantworten Verkaufstrainer diese direkt.

Podcasts

Speziell Verkäufer im Außendienst verbringen viel Zeit im Auto oder Zug. Muss man dann die ganze Zeit Radio hören – und regelmäßig die gleichen Nachrichten? Vielleicht nutzen Sie diese „tote“ Zeit lieber für Ihre persönliche Weiterbildung und hören sich Podcasts von Trainern an. Es gibt viele Menschen, die nutzen Podcasts bei der Gartenarbeit, beim Joggen – oder zum Einschlafen. Probieren Sie einfach aus, was für Sie am besten passt.

Suchmaschinen

Zum Thema Verkaufen werden Sie im Internet generell sehr viel finden. Geben Sie, ähnlich wie bei YouTube, unterschiedliche Begriffe ein und lassen Sie sich überraschen, was so vorgeschlagen wird. Es gibt natürlich Webseiten, die es sich lohnt, regelmäßig aufzusuchen, weil sie gute Inhalte bieten. Nehmen Sie diese gleich in Ihre Favoriten auf. Prüfen Sie, welche Vertriebsblogs für Sie nützlich sind – und schauen dort öfters vorbei. So mancher Blogger freut sich sogar, wenn Sie ihn anrufen und Fragen stellen, um so vielleicht Ideen für seinen nächsten Blogbeitrag zu entwickeln.

Bücher

Im deutschsprachigen Raum gibt es leider recht wenig gute Vertriebsliteratur. Wer in Amerika ist, wird im Vergleich dazu ins Staunen geraten. Dort ist es keine Seltenheit, dass mehrere Meter Verkaufsbücher im Regal stehen. Bei uns muss man schon froh sein, wenn man beim stationären Händler fünf Bücher zu dieser Thematik findet. Nichtsdestotrotz sind Bücher ein von vielen unterschätztes Medium. Es spricht nichts dagegen, dass Sie in Ihre örtliche Bibliothek gehen. Dort stehen nicht nur Bücher zum Thema Verkaufen, sondern auch zu Themen wie Marketing, Kommunikation und Führung. Oder Sie holen sich gleich ein virtuelles Abo für E-Book-Reader, Smartphone oder Tablet.

Austausch mit Kollegen

Sie kommen alleine nicht weiter? Weshalb nicht einfach eine Kollegin oder einen Kollegen anrufen? Oft haben sie ähnliche Probleme – und im Idealfall vielleicht sogar einen Lösungsansatz. Bildung ist eine Holschuld! Deshalb können Sie nicht davon ausgehen, dass Ihre Kollegen, wenn etwas sehr gut gelaufen ist, von sich aus auf die anderen zukommen, um diese über ihr Erfolgsrezept zu informieren. Also: Suchen Sie den Kontakt zu denjenigen, von denen Sie glauben, dass sie wertvolle Impulse haben. Denken Sie daran, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Wenn Sie sich auf Veranstaltungen mit Menschen aus anderen Unternehmen austauschen, haben Sie oft nicht nur gute Gespräche, sondern auch interessante und ganz neue Erkenntnisse. Warum also nicht mal mit einem anderen Teilnehmer über seine Art der Akquise fachsimpeln?

Denken Sie daran, dass Sie nicht nur lernen, um selbst im Verkauf besser zu werden, sondern auch, um Ihre Kunden mit Tipps weiter voranzubringen. Denn wenn Ihre Kunden spüren, dass Sie tolle Abverkaufsideen haben und ein wertvoller Ratgeber sind, wenn es mal um andere Themen geht (Führung von Mitarbeitern, Organisationsprobleme, Stress oder Ähnliches), dann werden Sie ein gefragter Ansprechpartner sein und bleiben.

Neu auf dem Buchmarkt

 Ob jemand schon länger im Vertrieb tätig ist oder sich gerade die ersten Sporen verdient – die Lektüre des neuen Buches „Bock auf Vertrieb“ lohnt sich in jedem Fall. Die Autoren Oliver Schumacher und Christian Sahle – beide Verkäufer aus Leidenschaft – geben erprobte und umsetzbare Tipps: Kundenservice und -bindung im Tagesgeschäft, optimaler Einsatz digitaler Techniken und Entwickeln einer guten Teamarbeit bis zu den besten Strategien für die Berufslaufbahn.

Schumacher und Sahle sind sich einig: „Im 21. Jahrhundert brauchen Mitarbeiter aus dem Vertrieb andere Mittel und Wege, Methoden und Fähigkeiten, um Kunden on- und offline für sich zu gewinnen und Karriere zu machen.“ 100 Wörter Bock auf Vertrieb, Oliver Schumacher und Christian Sahle, 224 Seiten, 25,00 Euro, ISBN: 978-3-96739-092-6, Gabal Verlag, https://oliver-schumacher.de/bock-auf-vertrieb/

Autor:

Der Verkaufstrainer Oliver Schumacher setzt auf sympathische, fundierte Art neue Akzente in der Verkäuferausbildung. Unter dem Motto „Ehrlichkeit verkauft“ zeigt er Verkäufern, wie sie souverän neue Kunden gewinnen, Kaltakquise erfolgreich meistern und sich – selbst bei schwierigen Preisverhandlungen – fair behaupten.

https://www.oliver-schumacher.de

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

RELATED ARTICLES
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge