Donnerstag, Juli 25, 2024
StartFemale FoundersWie verändert diese Marke die Outdoor-Bekleidung für Frauen?

Wie verändert diese Marke die Outdoor-Bekleidung für Frauen?

Astrid Wild ist eine Outdoor-Marke, die stilvolle und bequeme Bekleidung speziell für Frauen entwirft

Könnten Sie uns einen kurzen Überblick über die Geschichte und Entstehung von Astrid Wild geben?

Wir, Maria und Jemina, haben uns Anfang 2019 in einem Business-Inkubator namens Antler kennengelernt. Schnell stellten wir fest, dass wir beide die Natur lieben, aber Schwierigkeiten hatten, gut aussehende und bequeme Outdoor-Bekleidung zu finden. Wir wollten die traditionell männerzentrierte Outdoor-Industrie verändern und gingen von der Idee bis zur Markteinführung unserer ersten Produkte in 9 Monaten. Jetzt, fast 5 Jahre später, haben wir fast 20.000 Kunden weltweit, die unsere permanente Kollektion von 25 Produkten tragen, die von Merinowoll-Baselayern bis hin zu Außenschalenjacken reicht.

Welche Vision hatten Sie bei der Gründung von Astrid Wild und wie setzen Sie diese in die Tat um?

Unsere Mission war und ist es, die Natur für Frauen inklusiver, attraktiver und komfortabler zu machen. Unsere Vision ist es, die weltweit beliebteste Outdoor-Marke für Frauen zu werden.

Was hat Sie dazu inspiriert, eine Outdoor-Marke speziell für Frauen zu gründen?

Wir vermissten Outdoor-Bekleidung, die wirklich für die Körper von Frauen entworfen wurde, anstatt nur kleinere Versionen der Männerkleidung zu sein. Wir erkannten, dass die sogenannte „Pink and shrink“-Methode in der Outdoor-Industrie eine etablierte Norm war, und wir waren begeistert davon, dies ändern zu wollen. Das war der Ausgangspunkt für Astrid Wild.

Wie definieren Sie Ihre Zielgruppe und welche Bedürfnisse versuchen Sie mit Ihren Produkten zu erfüllen?

Wir bieten Frauen jeden Alters, die gerne draußen sind, Produkte mit einer unvergleichlichen Passform und einem Design, das so vielseitig ist, dass sie überall getragen werden können, sowohl in der Stadt als auch auf einem Berggipfel.

Welche Herausforderungen haben Sie bei der Gründung und im Wachstum von Astrid Wild erlebt und wie haben Sie diese bewältigt?

Unsere Kunden zu finden, war immer schwierig für eine unbekannte Marke, besonders da wir auch nur über unsere Website verkaufen. Wir haben unser Herzblut in die Erstellung überzeugender Inhalte für soziale Medien gesteckt und mit Botschaftern zusammengearbeitet.

Was unterscheidet Astrid Wild von anderen Outdoor-Marken auf dem Markt?

Wir haben die inklusivste Größenpalette in Europa, mit Hosen in 42 Größen und drei Längen. Die Passform ist außergewöhnlich, da wir unglaublich hart an unseren Schnittmustern gearbeitet und nur Frauen in unser Designteam aufgenommen haben. Das Marketing ist inklusiv und weiblich orientiert; wir zeigen Produkte immer in 2 verschiedenen Größen.

Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit und wie integrieren Sie dieses Prinzip in Ihre Geschäftsstrategie und Produktion?

Nachhaltigkeit ist eine Denkweise, die all unsere Entscheidungen leitet, von den Produkten, die wir auf den Markt bringen, über die Materialien, die wir verwenden, bis hin zu den Menschen und Partnern, mit denen wir zusammenarbeiten. Die Liebe zur Natur ist der Grund für die Existenz von Astrid Wild, und wir wollen unser Bestes tun, um sie zu bewahren. Wir verpflichten uns, kontinuierlich zu lernen, uns anzupassen, zu innovieren und einfach besser darin zu werden, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Und wir produzieren alles in Europa und es gibt keine saisonalen Großvolumen-Drops; stattdessen produzieren wir kleine Chargen nach Bedarf. Wir haben eine permanente Kollektion von hochwertigen Produkten für den lebenslangen Gebrauch. Darüber hinaus gibt es viele Initiativen, um die Produkte nachhaltiger zu machen, aber auch die geschäftliche Seite, zum Beispiel keine Verkaufs- und Rabattkampagnen durchzuführen.

Wie planen Sie, den deutschen Markt zu erobern und was sind Ihre Erwartungen an diese Expansion?

Astrid Wild hat schon lange Interesse von deutschen Frauen gesehen, besonders unter deutschen Ex-Pats, die in Schweden leben. Wir sehen, dass deutsche Frauen mit denselben Problemen wie andere Frauen auf der Welt zu kämpfen haben – passende Hosen zu finden. Wir haben in die Erstellung einer Website investiert, die auf deutsche Kunden zugeschnitten ist, und Beziehungen zu deutschen Influencern aufgebaut.

Welche zukünftigen Entwicklungen und Innovationen können wir von Astrid Wild erwarten?

Wir entwickeln unser Produktportfolio Schritt für Schritt weiter, und momentan schauen wir, wie wir noch mehr Probleme für Frauen im Freien lösen können. Zum Beispiel werden wir Ende Herbst 2024 eine Schalenhose speziell für weibliche Formen auf den Markt bringen.

Wie binden Sie Ihre Community in den Entwicklungsprozess Ihrer Produkte ein und welchen Einfluss hat dies auf Ihr Geschäft?

Einer der Erfolgsfaktoren für uns war die Nutzung sozialer Medien und die Einladung unserer Follower, bei allem mitzumachen, von der Entscheidung des Firmennamens bis hin zu den Produkten, Farben und Größen, die wir produzieren sollen. Als wir Astrid Wild ins Leben riefen, boten wir nur Produkte in Standardgrößen an, aber wir lernten schnell von unserer Community, dass das nicht ausreichte. Der weibliche Körper hat alle möglichen Formen, und wenn wir eine Marke sein wollen, die sich an Frauen richtet, müssen wir das widerspiegeln. Wir gingen zurück ans Reißbrett und erstellten Hosen in 42 Größen, einschließlich 3 Längen. Indem wir unsere Designentscheidungen immer mit unserer Community durchgehen, stellen wir sicher, dass wir nichts Unnötiges auf den Markt bringen, was natürlich gut für das Geschäft und die Umwelt ist.

Welche Rolle spielen soziale Medien und Influencer in Ihrem Marketing- und Wachstumsstrategie?

Wir haben zu 95 % mit digitalem Marketing gearbeitet, daher hat das eine große Rolle für uns gespielt. Wir lieben es, Inhalte zu erstellen und uns mit gleichgesinnten Frauen zu verbinden, daher war dies für uns sehr natürlich.

Welche drei Ratschläge würden Sie anderen Gründerinnen und Gründern mit auf den Weg geben?

Finden Sie einen Geschäftspartner, der nicht wie Sie selbst ist, sondern jemanden, der eine andere Perspektive und Fähigkeiten mitbringt.

Laden Sie Ihre Community ein, Ihre Produkte und Dienstleistungen mitzugestalten.

Bitten Sie um Hilfe und halten Sie Ihr Geschäft nicht geheim. Die Chance, dass Sie wertvolle Ratschläge erhalten, ist viel größer als die, dass jemand versucht, Ihre Idee zu stehlen.

Bilder @Astrid Wild

Wir bedanken uns bei Maria Paulsson Rönnbäck und Jemina Pomoell für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer
Sabine Elsaesser is an experienced entrepreneur and media/startup expert. Since 2016, she has served as the Chief Editor and CEO of StartupValley Media & Publishing. In this role, she is responsible for managing the company and providing strategic direction for its media and publishing activities. Sabine Elsaesser takes great pleasure in assisting individuals and businesses in reaching their full potential. Her expertise in establishing sales organizations and her passion for innovation make her a valuable advocate for startups and entrepreneurs.

WhatsApp Newsletter

NEU: Die wichtigsten News des Tages, im StartupValley WhatsApp Newsletter!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisement -
- Advertisment -spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!