Donnerstag, Mai 30, 2024
StartGründerTalkWarum sind frauengeführte Unternehmen wichtig für die urbane Mobilität?

Warum sind frauengeführte Unternehmen wichtig für die urbane Mobilität?

EIT Urban Mobility fördert aktiv europäische Mobilitäts-Start-ups, um nachhaltige Lösungen für die urbanen und umweltbezogenen Herausforderungen in Städten zu entwickeln

Was motiviert EIT Urban Mobility, sich so intensiv für die Unterstützung europäischer Mobilitäts-Start-ups einzusetzen? Wie wählt EIT Urban Mobility Start-ups für Investitionen aus und welche Kriterien sind dabei entscheidend?

EIT Urban Mobilität ist motiviert durch die dringende Notwendigkeit, die Herausforderungen der urbanen Mobilität und der Umweltverschmutzung in den europäischen Städten anzugehen, da die derzeitigen Verkehrssysteme nicht nachhaltig sind. Wir sind der Meinung, dass es nicht sinnvoll ist, wenn Menschen ein Jahr ihres Lebens mit Pendeln, Schlangestehen oder in Staus verbringen. Wir engagieren uns für die Unterstützung von Start-ups mit innovativen Lösungen durch Matchmaking und Finanzierungsinitiativen und haben in 1000 Tagen in mehr als 100 Start-ups investiert.

Bei der Auswahl werden Unternehmen bevorzugt, die sich mit Verkehrsstaus und Luftverschmutzung befassen und sich an neuen Mobilitätstrends orientieren. Darüber hinaus setzt sich EIT Urban Mobility für die Neugestaltung städtischer Räume ein, am Beispiel inklusiver Initiativen. Die Start-ups, die an unseren verschiedenen Programmen teilnehmen, müssen dies in ihrer DNA haben.

Können Sie die Rolle von EIT Urban Mobility im Aufbau neuer Startup-Ökosysteme in Europa näher erläutern?

Keine einzelne Organisation und kein einzelnes Land kann die notwendigen Innovationen in der erforderlichen Geschwindigkeit und Größenordnung vorantreiben, was bedeutet, dass die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Ökosystemen für den Übergang zu einem nachhaltigen Mobilitätssystem für Europa entscheidend ist. Start-ups dienen als wichtige Katalysatoren für den Wandel, indem sie schnell auf die Bedürfnisse der Städte reagieren und innovative Lösungen anbieten. EIT Urban Mobility hat mehrere Partnerschaften mit starken europäischen Ökosystemen aufgebaut, um auf dem Bestehenden aufzubauen und daran zu arbeiten, sie miteinander zu verbinden und ihre Stärken zu nutzen, um gemeinsam auf eine nachhaltigere Zukunft hinzuarbeiten.

Wie ist es EIT Urban Mobility gelungen, einen Netto-Impact-Wert von 48 % zu erreichen, und was bedeutet dies für Ihre Strategie? Inwiefern trägt EIT Urban Mobility zum Umweltschutz bei, insbesondere mit Blick auf den beeindruckenden Impact-Wert von +217 % im Umweltbereich?

Erstens: Wir haben gerade einen Netto-Impact-Score von 50 % erreicht! Impact-Investing bedeutet, dass wir bei unseren Entscheidungen die Zukunft im Blick haben, und das ist der Schlüssel zum Erreichen einer solchen Punktzahl. Das bedeutet, dass es uns nicht nur um die finanziellen Investitionen geht, um sinnvolle und dauerhafte Veränderungen im Bereich der urbanen Mobilität zu bewirken.

Um die Nettoauswirkungen eines Unternehmens zu messen und einen transparenten Überblick über bestimmte Kategorien zu geben, verwendet EIT Urban Mobility das Upright Net Impact Model, ein Quantifizierungsmodell, das auf einem Netzwerk basiert, das mehr als 250 Millionen wissenschaftliche Artikel und eine Taxonomie von über 150.000 Produkt- und Dienstleistungskategorien zusammenfasst. Nach diesem Modell erreicht das Portfolio von EIT Urban Mobility eine positive Nettoauswirkung von 50 % und liegt damit deutlich über den 40 % der Kontrollgruppe des Upright Benchmark. Wie Sie in Ihrer Frage erwähnten, erzielen die Startup-Unternehmen des Portfolios besonders hohe Werte in der Umweltdimension.

Was bedeutet es für EIT Urban Mobility, dass 43 % der Start-ups im Portfolio von Frauen geführt werden, und wie fördern Sie gezielt weibliche Unternehmertalente?

Es bedeutet, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen. 43 % des Equity-Portfolios wird von Frauen geführt, im Vergleich zum Branchendurchschnitt von 18 % laut dem Bericht über Women Entrepreneurs in Europe. Wir wollen frauengeführte Unternehmen durch einige Programme gezielt fördern. Eines davon ist unsere Supernovas-Initiative, die mehrere spezifische Unterstützungsinstrumente für Unternehmerinnen umfasst.

Können Sie ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte aus Ihrem Portfolio teilen, die die positive Wirkung Ihrer Investitionen verdeutlicht?

Eine Investition, auf die ich sehr stolz bin, ist Circu Li-ion. Das Start-up hat gerade eine Startfinanzierung in Höhe von 8,5 Mio. EUR bekannt gegeben. Sie haben eine automatisierte Lösung für ein Batterie-Upcycling-Verfahren entwickelt, Dank dessen die Wirkung und die Nachhaltigkeit des Batterie-Recyclings maximiert werden kann. Die Gründer Xavier und Antoine haben erkannten, dass die zunehmende Akzeptanz nachhaltiger Praktiken zu einem Anstieg der Nutzung von Elektroauto-Batterien in Europa führen wird. Allerdings verfügt Europa nur über 1 % der für diese Batterien benötigten Rohstoffe. Die Verlängerung des Lebenszyklus von Batterien reduziert den Bedarf an neuen Batterien und verringert die mit dem Lithiumabbau und der Batterieproduktion verbundenen Kohlendioxidemissionen.

Wie geht EIT Urban Mobility mit dem aktuellen Investitionsaufruf vor und was sind die Ziele für 2024?

Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für die finanzielle Unterstützung von Start-ups wurde am 15. Februar 2024 gestartet und wird bis Ende 2025 mit mehreren Stichtagen fortgesetzt. Nach jedem Stichtag folgt ein zweistufiges Bewertungsverfahren, nach dem alle Antragsteller über die Ergebnisse informiert werden. Das gesamte Verfahren dauert in der Regel 10 bis 12 Wochen. Weitere Einzelheiten zum Auswahlverfahren sind dem Ausschreibungsleitfaden zu entnehmen. Die Ziele sind im Bereich Mobilität bewusst breit gefasst und umfassen integrierte Mobilität, Stadtlogistik, Verkehrsinfrastruktur, Elektrifizierung und die Zukunft der Mobilität.

Welche Herausforderungen sehen Sie für die Zukunft der Mobilität in Städten und wie plant EIT Urban Mobility, darauf zu reagieren? Wie sieht die Investitionsstrategie von EIT Urban Mobility für die kommenden Jahre aus und welche Schwerpunkte setzen Sie dabei?

Im Jahr 2023 haben sich die Finanzierungsmuster und das Verhalten der Investoren im Sektor verändert. EV-Batterien und Ladeinfrastruktur sind mit mehr als der Hälfte der Gesamtinvestitionen zu den wichtigsten Empfängern von Mobilitätsfinanzierungen geworden. Ein bemerkenswerter Aspekt im Jahr 2023 ist der Anstieg und die Dominanz von Unternehmensinvestitionen in europäische Mobilitäts-Startups. Dieser Trend verdeutlicht das wachsende Interesse von Unternehmen an der Gestaltung der Zukunft der Mobilität und ihre Rolle bei der Förderung von Innovation und Konsolidierung in diesem Sektor. EIT Urban Mobility verfolgt die Trends der zukünftigen Mobilität genau und wird seine Arbeit den entsprechenden Bedürfnissen anpassen und gleichzeitig die Bedürfnisse der Start-ups unterstützen.

Welche Rolle spielen Partnerschaften und Netzwerke für die Arbeit von EIT Urban Mobility und wie wählen Sie Ihre Partner aus?

EIT Urban Mobility arbeitet mit Partnern aus allen Bereichen zusammen: Unternehmen, KMU, Städte, Universitäten und natürlich landesweite Startup-Ökosysteme. Diese Partnerschaften sind für uns entscheidend, um Synergien zu schaffen und Akteure zusammenzubringen. Das ist es, was unsere Organisation auszeichnet: die Fähigkeit, mit verschiedenen Mobilitätspartnern in ganz Europa zusammenzuarbeiten. Dank dieser Netzwerke konnte EIT Urban Mobility beispielsweise das Start-up Dreamwaves bei der Durchführung einer Live-Demonstration im Wiener Schienennetz unterstützen. Dreamwaves demonstrierte, wie es möglich ist, sehbehinderten Menschen zu helfen, sich in komplexen Umgebungen zurechtzufinden! Ein weiteres Beispiel ist das schwedische Deep-Tech-Mobilitätsunternehmen Elonroad, das Ladelösungen für alle Elektrofahrzeuge entwickelt. In einem wichtigen Schritt bauen sie nun kilometerlange elektrifizierte Straßen direkt vor den Toren von Paris! Und es gibt viele weitere Geschichten wie diese.

Wie misst EIT Urban Mobility den Erfolg seiner Investitionen und welche KPIs sind Ihnen besonders wichtig?

Das Team und ich betrachten eine Vielzahl von Kriterien, um den Erfolg zu bewerten. Einige Start-ups, die sich bewerben sind noch nicht so weit, was ihre positive Wirkung angeht, aber wir sehen, wie wir sie begleiten und eine bessere Zukunft für ihr Produkt oder ihre Dienstleistung sicherstellen können. Im Laufe der Zeit beobachten wir ihre Net Impact Scores und unterstützen sie dabei, Veränderungen vorzunehmen, um sie zu verbessern. Wir nehmen unsere Investitionen in von Frauen geführte Unternehmen sehr ernst und konzentrieren uns auch auf bestimmte geografische Gebiete, die in der Vergangenheit unterfinanziert waren. In beiden Bereichen versuchen wir, das Gleichgewicht neu zu definieren, und wenn wir messbare Verbesserungen sehen, ist das ein Erfolg.

Welche Trends im Bereich der nachhaltigen Mobilität finden Sie besonders spannend und warum?

Mit der zunehmenden und begrüßenswerten Nachfrage nach elektrisch betriebenen Fahrzeugen ergeben sich neue Herausforderungen. Eine davon ist die Frage, wie die Langlebigkeit und Kapazität der Batterien maximiert und gleichzeitig die prognostizierten negativen Auswirkungen einer übermäßigen Abhängigkeit von den Batterien selbst minimiert werden können. Es ist spannend, weil es zeigt, dass die Menschen bereit sind, neue Technologien in ihr Leben zu integrieren, aber auch, dass es einen ständigen Bedarf an Innovationen gibt, um die von uns angestrebten positiven Auswirkungen zu erzielen.

Wie unterstützt EIT Urban Mobility Start-ups dabei, ihre Innovationen vom Prototypen zur Marktreife zu entwickeln?

Das EIT Urban Mobility verfügt über zahlreiche Ressourcen für Innovatoren und Start-ups, die sich in unterschiedlichen Phasen ihrer Unternehmensentwicklung befinden können. Diese Angebote umfassen Accelerator-Programme, offene Ausschreibungen und sogar Schulungsangebote. Es gibt unser RAPTOR-Programm, bei dem ein KMU oder ein Start-up finanzielle Unterstützung und die Unterstützung eines Mentors erhält, um seine Lösung in einer europäischen Stadt zu demonstrieren, die vor einer bestimmten Herausforderung steht. Die Aufforderung an Start-ups, sich für die Challenges der einzelnen Städte zu bewerben, wird in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Welche Botschaft möchten Sie angehenden Gründern im Bereich der nachhaltigen Mobilität mit auf den Weg geben?

Für angehende Gründer im Bereich der nachhaltigen Mobilität ist die Botschaft klar: Setzen Sie auf Innovation und geben Sie Lösungen den Vorzug, die die dringenden Herausforderungen der städtischen Mobilität und der Umweltverschmutzung angehen. Die Unterstützung von Start-ups durch EIT Urban Mobility unterstreicht die Bedeutung des Einsatzes von Technologie und kreativem Denken, um wirksame Veränderungen in den Verkehrssystemen herbeizuführen. Aufstrebende Start-ups sollten sich auf die Entwicklung von Lösungen konzentrieren, die Verkehrsstaus reduzieren, die Luftverschmutzung verringern und ein integrationsfreundliches städtisches Umfeld fördern. Indem sie aufkommende Trends aufgreifen und sich für nachhaltige Stadtplanungsinitiativen einsetzen, haben Gründer nicht nur die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen aufzubauen, sondern können auch dazu beitragen, lebenswertere und resilientere Städte für künftige Generationen zu schaffen.

Wir bedanken uns bei Johannes Kirschner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!