Donnerstag, Februar 9, 2023
StartFemale FoundersHerausforderungen nicht als Probleme, sondern als Entwicklungschancen sehen

Herausforderungen nicht als Probleme, sondern als Entwicklungschancen sehen

Epigenics unterstützt die Gesundheit mit den jüngsten Erkenntnissen aus der Alters- und Langlebigkeitsforschung

Stellen Sie sich und das Startup Epigenics doch kurz unseren Lesern vor!

Mit Epigenics beschäftigen wir uns mit dem Thema gesundes Altern. Ein Thema, was uns früher oder später alle betrifft. Bei der Produktentwicklung orientieren wir uns an den aktuellsten Erkenntnissen der Alters- und Landlgebigkeitsforschung. Unsere Produkte schlagen quasi die Brücke zwischen diesen neuesten wissenschaftlichen Errungenschaften und all jenen, die schon heute von diesem enormen Potenzial Gebrauch machen wollen, damit sie lange jung und gesund bleiben können.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Das Ganze ist aus einem sehr persönlichen Interesse gestartet. Einerseits haben wir die enormen Fortschritte erkannt, die die Alters- und Langlebigkeitsforschung in den letzten 15-20 Jahren erzielt hat. Zugleich mussten wir feststellen, dass es aktuell noch nicht auf dem Markt gibt, was dieses Wissen sinnvoll in Produkte übersetzt. Besonders, was die Aspekte Sicherheit und Wirksamkeit angehen genügte uns das aktuelle Angebot einfach nicht. Schließlich haben wir nach etwas gesucht, was wir nicht nur selber einnehmen können, sondern auch mit bestem Gewissen unseren Eltern empfehlen. Als uns klar wurde, dass es dieses Produkt einfach noch nicht gibt, haben wir beschlossen mit Epigenics und einen ersten Nährstoffkomplex zu entwickeln, der diese Lücke schließt.

Welche Vision steckt hinter Epigenics?

Wir wollen das Langlebigkeit und gesundes Altern aus der Biohacker-Nische rausholen und die neuesten Forschungserkenntisse in sichere, wirksame, einfach anwendbare Produkte zu übersetzen, die es jedem erlauben, das eigene Gesundheitspotenzial voll auszuschöpfen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Besonders am Anfang sucht man oft nach dem Step by Step Plan, der einem genau sagen kann, was als nächstes zu tun ist. Dass es einen solchen Blueprint nicht gibt, merkt man aber schnell. Diesen Mut zu entwickeln, auf die Unsicherheit zuzugehen und zu lernen, damit zu arbeiten, ist ein Learning, was wir fast jeden Tag aufs Neue machen.

Bei uns kam noch dazu, dass wir von Anfang an nicht nur emotional sondern auch finanziell “skin in the game” hatten. Das heisst in den ersten paar Monaten unserer Reise mit Epigenics, haben wir uns aus eigenen Mitteln finanziert. Uns war es einfach total wichtig, dass wir für uns die notwendigen Proof Points sammeln konnten, dass wir als Team unsere Idee auch in die Realität übersetzen können. Seit Beginn dieses Jahres haben wir auch Investoren an Bord.

Wer ist die Zielgruppe von Epigenics?

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Epigenics für alle geeignet, die ihre Gesundheit langfristig optimieren wollen. Dies kann in jeder Lebensphase wirkungsvoll sein. Grundsätzlich sollte man Epigenics aber nicht vor der Vollendung der Pubertät, sondern erst ab ca. Anfang 20 einnehmen. 

Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Natürlich gibt es unglaublich viele Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, die aus verschiedenen Gründen eingenommen werden. Ein Nahrungsergänzungsmittel, welches ausschließlich EFSA (The European Food Safety Authority)  zugelassene Wirkstoffe enthält und die wirksamsten Mikronährstoffe der Langlebigkeitsforschung sinnvoll dosiert und kombiniert, gab es vor Epigenics im europäischen Raum nicht. Viele Produkte, die sich im Bereich gesundes Altern oder “Anti-Aging” positionieren, haben überholte Formulierungen. Beispielsweise solche, die sich vor allem auf Antioxidantien fokussieren, obwohl bereits seit längerem bekannt ist, dass Antioxidantien nicht für einen entschleunigten Alterungsprozess sorgen. 

Epigenics, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Langlebigkeit ist zwangsläufig ein holistisches Thema und genauso wollen wir es auch behandeln. Mit einem Nahrungsergänzungsmittel zu starten, war für uns der logische erste Schritt, da wir so bereits heute großen Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden schaffen können. Mittel- und langfristig werden wir unseren Produktfokus aber ausweiten; nicht nur weitere Nahrungsergänzungsmittel entwickeln, sondern auch andere Produktkategorien erschließen. Dabei orientieren wir uns immer an den neuesten und sichersten Gesundheitsinterventionen, die die Alters- und Langlebigkeitsforschung in den nächsten Jahren zwangsläufig hervorbringen wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Herausforderungen nicht als Probleme, sondern als persönliche und unternehmerische Entwicklungschancen sehen.

Sich mit dem Gedanken anfreunden, dass es den einen richtigen Weg nicht gibt.

Von Anfang an sicherstellen, dass man mit Leuten zusammenarbeitet, auf die man sich nicht nur zu 100% verlassen kann, sondern mit denen man einfach auch viel Spass haben kann. 

Wir bedanken uns bei Rebecca Atzenweiler & Maria Moll-von der Wettern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: Epigenics

Kontakt:

Epigenics GmbH
Lottumstraße 13a
D-10119 Berlin

https://epigenics.de/
info@epigenics.de

Ansprechpartner: Rebecca Atzenweiler & Maria Moll-von der Wettern

Social Media:
Facebook
Pinterest
Instagram

- Advertisement -

StartupValley Newsletter

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup News bequem per eMail in dein Postfach!

- Advertisment -
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!