Freitag, Juli 19, 2024
StartGründerTalkFrinsh: Einfach und Schnell zu Ingwergetränken und -gerichten mit Gefrorenen Ingwerwürfeln

Frinsh: Einfach und Schnell zu Ingwergetränken und -gerichten mit Gefrorenen Ingwerwürfeln

Am 18. September wird das Startup Frinsh, das gefrorene Ingwerwürfel für eine einfache und schnelle Zubereitung von Ingwergetränken und -gerichten anbietet, in der Sendung ‚Die Höhle der Löwen‘ vorgestellt.

Stellen Sie sich und das Startup Frinsh doch kurz vor!

Mein Name ist Lukas Konstantin Leipertz, ich bin 33 Jahre alt und wohne in Jülich. Ich bin Sonderpädagoge an einer Förderschule. Liebe Sport und bin ein absoluter Familienmensch. Ich koche gerne und versuche mich, so gut es geht, gesund zu ernähren. Mein Produkt heißt Frinsh – Ingwer Cubes. Das sind gefrorene Ingwerwürfel. Mit den tiefgefrorenen Würfeln kann der Kunde im Handumdrehen einen intensiven Ingwertee, eine erfrischende Ingwerschorle oder einen belebenden Ingwershot zaubern. Sie sind ebenfalls perfekt zum Kochen geeignet. Ein Griff ins Tiefkühlfach genügt und durch die Anzahl der Würfel entscheidet der Kunde, wie intensiv der Geschmack werden soll.

Wie ist die Idee zu Frinsh entstanden?

Der Rat meiner Oma: „Trinke jeden Tag einen Ingwertee, um dein Immunsystem auf natürliche Weise zu unterstützen!“ Sie hat mich auf die Wunderknolle Ingwer aufmerksam gemacht. Ich habe mich dann auf die Mission gemacht und eine persönliche Lösung gesucht, um Ingwer in meine Ernährungsroutinen zu intrigieren. So ist Frinsh entstanden.

Welche Vision steckt hinter Frinsh?

Die Vision von Frinsh ist es, die Zubereitung von Ingwergetränken zu revolutionieren. Ich möchte Ingwer in die Tiefkühltruhen und in die Ernährungsroutinen von möglichst vielen Menschen bringen. Frinsh braucht keine Ziehzeit und auch das Schälen, Schneiden und Pressen gehört nun der Vergangenheit an. 

Wer ist die Zielgruppe von Frinsh?

Die Zielgruppe für Frinsh besteht aus Menschen, die eine gesunde und bewusste Lebensweise schätzen und dabei die vielfältigen Vorteile von Ingwer in ihren Alltag integrieren möchten. Genauer gesagt umfasst die Zielgruppe:

Gesundheitsbewusste Menschen: Personen, die auf ihre Gesundheit achten und natürliche, gesundheitsfördernde Lebensmittel in ihre Ernährung einbeziehen möchten. Sie sind an den positiven Auswirkungen von Ingwer auf das Immunsystem, die Verdauung und die allgemeine Gesundheit interessiert.

Naturliebhaber: Menschen, die Wert auf natürliche Produkte legen und die Reinheit und Natürlichkeit der gefrorenen Ingwerwürfel von Frinsh schätzen.

Vielbeschäftigte Berufstätige: Berufstätige, die einen hektischen Lebensstil haben und nach einfachen Lösungen suchen, um gesunde Gewohnheiten in ihren Alltag zu integrieren. Die praktische Anwendung der gefrorenen Ingwerwürfel ermöglicht es ihnen, Ingwer mühelos zu genießen.

Gesundheits- und Fitness-Enthusiasten: Menschen, die aktiv Sport treiben und auf ihre Ernährung achten, sehen in den gesundheitlichen Vorteilen von Ingwer eine wertvolle Ergänzung zu ihrem Lebensstil.

Foodies und Hobbyköche: Kochbegeisterte, die gerne experimentieren und neue Geschmackserlebnisse entdecken. Sie schätzen die Vielseitigkeit von Frinsh und nutzen die gefrorenen Ingwerwürfel in verschiedenen Rezepten und kulinarischen Kreationen.

Gastronomen und Café-Besitzer: Profis aus der Gastronomie, die ihre Getränke- und Speisekarte um ein besonderes und gesundheitsbewusstes Element erweitern möchten. Die Verwendung von Frinsh ermöglicht es ihnen, einzigartige Ingwergetränke und Speisen anzubieten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Die erste Reaktion von unzähligen Menschen, die Frinsh in der Entwicklung kennengelernt haben, lautete: „Frinsh muss in die Höhle der Löwen!“  Als ich dann angesprochen wurde, ob ich mich nicht mal bei „Die Höhle der Löwen“ bewerben möchte, habe Ich all meinen Mut zusammengenommen und mich beworben.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Ich habe meinen Pitch natürlich oft meiner Familie und Freunden vorgetragen. Ich bin sehr dankbar, dass mein Bruder mir immer mit Rat und Tat beiseite steht! Mit ihm tausche ich mich fast täglich sehr intensiv aus. Ohne ihn wäre die ganze Achterbahnfahrt wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Ich sehe es als ein absolutes Privileg an. Nur wenige Start-ups haben die Möglichkeit   ihre Leidenschaft vor einem Millionenpublikum präsentieren zu dürfen. Es erfüllt mich mit viel Stolz, diese Chance erhalten zu haben. Die Reaktion der Löwen auf Frinsh hat mich extrem motiviert, aber auch brennend interessiert. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf Frinsh aufmerksam werden?

Natürlich kann die Aufmerksamkeit ein Gamechanger für ein Startup sein. Jedoch ist es für mich wahrscheinlich noch wichtiger, als für andere Startups, starke Partner an meiner Seite zu wissen. Frinsh ist eins der kleinsten Startups, die je bei „Die Höhle der Löwen“ teilgenommen haben. Ein 1-Mann-Start-up, welches in einer Garage produziert und dessen Gründer ein leidenschaftlicher Lehrer ist. Ich glaube die Kombination gibt es auch nicht so oft.

Und wenn der Gründer dann am liebsten auch noch Lehrer bleiben möchte, dann wird es schon ein wenig verrückt.  Dem bin ich mir natürlich bewusst. Da ich meinen Lehrerjob sehr liebe und ich mich jeden Tag auf die Schüler und meine Kollegen freue, ist eine langfristige Partnerschaft für mein Startup existentiell. Die Partnerschaften und Möglichkeiten, die durch die Aufmerksamkeit entstehen können, sind einfach unbezahlbar.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Ich verfolge quasi jede Folge von „Die Höhle der Löwen“. Nur auf die Sympathien bezogen, würde ich mich sehr auf eine Zusammenarbeit mit Herrn Dümmel freuen. Jedoch ist mir bewusst, dass TK-Lebensmittel keine klassischen Investments für Ralf Dümmel sind. Deswegen habe ich mich auch auf Tillmann Schulz und Nils Glagau fokussiert. Ich hoffe, dass der Weg von Frinsh in ganz viele Tiefkühlfächer von Ingwerliebhabern geht.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren sehe ich mich in der Schule! 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Seid überzeugt von euch und eurem Startup! Seid überzeugend in eurem Pitch! Aber bleibt bodenständig und nahbar dabei! Sprecht noch vorhandene Schwachpunkte offen und transparent an. Die Löwen finden diese eh raus 

Bild: Lukas Leipertz präsentiert mit „Frinsh“ gefrorenen Ingwerbiosaft in Würfeln. Er erhofft sich ein Investment von 75.000 Euro für 20 Prozent der Anteile an seinem Unternehmen. 
Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Frinsh am 18. September 2023 in #DHDL

Wir bedanken uns bei Lukas Leipertz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer
Sabine Elsaesser is an experienced entrepreneur and media/startup expert. Since 2016, she has served as the Chief Editor and CEO of StartupValley Media & Publishing. In this role, she is responsible for managing the company and providing strategic direction for its media and publishing activities. Sabine Elsaesser takes great pleasure in assisting individuals and businesses in reaching their full potential. Her expertise in establishing sales organizations and her passion for innovation make her a valuable advocate for startups and entrepreneurs.

WhatsApp Newsletter

NEU: Die wichtigsten News des Tages, im StartupValley WhatsApp Newsletter!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisement -
- Advertisment -spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!