Samstag, Mai 25, 2024
StartGründerTalkBeginnt frühzeitig an eurem strategischen Netzwerk zu arbeiten

Beginnt frühzeitig an eurem strategischen Netzwerk zu arbeiten

Panther Solutions: Panther Pricing generiert Preisempfehlungen für den Einzelhandel

Stellen Sie sich und das Startup Panther Solutions doch kurz unseren Lesern vor!

Hallo, ich bin Nils Streitbürger und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Panther Solutions.  

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Ich arbeite seit über 15 Jahren als Unternehmensberater und leite seit mehr als 7 Jahren meine eigene Beratungsgesellschaft mit einem Branchen-Fokus auf den Einzelhandel.

Die Erfahrungen aus meiner Beratungstätigkeit haben mich an die Probleme herangeführt, die wir nun mittels künstlicher Intelligenz erstmalig für den Einzelhandel lösen können. Von daher hätte es ohne diese Erfahrungen die Gründung von Panther Solutions und die Entwicklung unser Pricing Engine Panther Pricing niemals gegeben. 

Dieser Markt für AI Anwendungen im Einzelhandel steht gerade erst am Anfang seiner Entwicklung und mit prognostiziertem exponentiellem Wachstum mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von ca. 40 % wird bereits 2030 ein Marktvolumen von über 50 Milliarden Euro erwartet. Das Wertpotential welches wir für die Einzelhändler in diesem Markt, durch die Ansätze von Panther Solutions mittels Einsatz von KI heben können ist unglaublich groß, dass die Gründung von Panther Solutions für mich der logische Schritt als Unternehmer war, um diese Wertpotentiale zu heben.

Ich muss hinzufügen, dass ein Unternehmen wie Panther Solutions komplett neu aufzubauen natürlich auch eine spannende Herausforderung darstellt, die mich enorm reizte. Meine über viele Jahre aufgebaute Handelskompetenz quasi über Panther Solutions zu digitalisieren, und durch die SaaS Skalierungsansätze einer nahezu unbegrenzten Anzahl an Händlern dabei helfen zu können, von künstlicher Intelligenz zu profitieren, fühlte sich einfach gut an.

Das ganze war allerdings ein längerer Entwicklungsprozess.

Man wacht nicht eines Tages auf und denkt sich, hey ab morgen entwickle ich ein Dynamic Pricing System unter Anwendung künstlicher Intelligenz und gründe hierzu ein Unternehmen.

Nein, das hat sich tatsächlich aus meiner operativen Beratungstätigkeit heraus entwickelt. Ich habe dort einfach täglich gesehen wie die Einzelhändler sich mit unglaublich viel Aufwand abmühen diverse Herausforderungen zu lösen, Ihnen dies aber aufgrund fehlender Informationsbasis faktisch nicht optimal gelingen kann. 

Dies ist nicht nur für den Einzelhändler, sondern war natürlich auch für mich als Berater ziemlich frustrierend, da auch ich hier keinen erfolgversprechenden Ansatz aus der Beratung heraus anbieten konnte außer auf die Konzentration der Fehlervermeidung beim Einkauf abzustellen.

Gerade beim Thema Reduzierungen und Preisabschriften hat mich da die Herausforderung gepackt eine Lösung zu entwickeln mit der ich zunächst mal meinen Mandanten bei der Lösung eines ihrer größten Ertragsprobleme mittels optimaler Reduzierungen weiterhelfen kann. 

Zunächst ging es also mal um die Frage: stecken die benötigten Informationen, wie z. B. Preiselastizitäten in den Daten der Händler überhaupt drin und wie bekommen wir sie heraus.

Relativ schnell bin ich dann zur Erkenntnis gelangt, dass es nur über die Verarbeitung großer Datenmengen gehen kann, bis wir die vielen Einflussfaktoren und deren Wirkungen greifbar bekommen, bis dahin war alles noch recht einfache Statistik. Als wir dann einen Ansatz stehen hatten und quasi die Informationen zutage befördert hatten, gab es drei wesentliche Erkenntnisse: Erstens es gibt einen Ansatz zweitens das Ertragsoptimierungspotential für den Einzelhandel ist riesig groß und drittens KI ist genau hierfür prädestiniert um diese Ergebnisse noch besser herauszuholen. Das KI Thema kam erst ins Spiel als wir nach den idealen Instrumenten suchten um unsere Lösung Softwareseitig aufzusetzen. Im Vordergrund der Konzeptentwicklung stand immer das eigentliche Kundenproblem.

Welche Vision steckt hinter Panther Solutions?

Der Einzelhandel unterliegt aktuell einem massiven Veränderungsprozess. Dieser erfordert hohe Reaktions- und Anpassungsfähigkeit der Einzelhändler. Die allgemeine Situation im Einzelhandel ist in den meisten Branchen aufgrund sehr dünner Ertragslage und weiter erodierender Kundenfrequenzen in den Geschäften zugunsten des Online-Handels bereits sehr angespannt.  Der Einzelhandel ist bisher an der Komplexität dieser Herausforderung gescheitert.

„Panther Solutions Vision ist es, ein Cloud-Eco-System für KI-Auswertungen im Einzelhandel entstehen zu lassen.“

Wir wollen jeden Einzelhändler mittels KI-basierter Lösungen zu befähigen, auch zukünftig wettbewerbsfähig zu sein. Einzelhändler suchen händeringend nach den „richtigen“ Ansätzen der Digitalisierung – Panther Solutions bietet sie. Durch unseren Daten-Pooling-Ansatz haben wir die Strukturen geschaffen, um jedem Einzelhändler, ganz gleich welcher Größe, KI-basierte Lösungen anzubieten.

Mit jedem neuen Kunden erhöht sich durch zusätzlich gewonnene Daten die Genauigkeit unserer Algorithmen. Somit haben wir einen Wettbewerbsvorteil für alle Panther-Kunden geschaffen.

Die weiteren KI-gestützten Optimierungsansätze für den Einzelhandel liegen in der Panther Solutions eigenen Entwicklung ergänzender Module wie zum Beispiel unserem „TIM  – Total Impulse Management“ Konzept an welchem wir bereits mit Entwicklungs- und Forschungspartnern arbeiten – ebenso können ergänzende Entwicklungen aber auch von Partnern im Eco-System realisiert werden.

Somit wird ein Eco-System rund um die originäre Kernfunktion von Panther Pricing aufgebaut und permanent weiterentwickelt. Die Möglichkeiten des wertstiftenden Einsatzes von KI im Einzelhandel sind unglaublich vielseitig und genau das macht es so wahnsinnig spannend, diese Ansätze nun innerhalb Panther Solutions zu entwickeln.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Wir haben uns mit dem Branchenfokus der Fashion und Sportartikelbranche aufgrund der kurzen Saisonzyklen und der resultierend geringen Produktlebenszyklen eigentlich die größte Herausforderung selbst aufgebürdet. Je länger Produkte am Markt verfügbar sind wie zum Beispiel im Lebensmitteleinzelhandel umso einfacher ist es die KI Modelle auf gute Ergebnisse zu trimmen.  Dies war schon eine enorme Herausforderung. Das Gute daran ist natürlich, dass wir nun bestens gewappnet sind, um in die anderen vertikalen Einzelhandelsbranchen zu expandieren. Dar zweite Punkt ist, dass man sich die volle Skalierbarkeit des Systems recht mühsam erarbeiten muss. Dies hat uns zuletzt viel Entwicklungsleistung gekostet, die ich gerne schon in neue Module investiert hätte.

Die Erstfinanzierung lief zunächst über eigene Mittel. Wir haben uns dann auch öffentliche Förderstrukturen, ein Bankdarlehen abgesichert über die Bürgschaftsbank, in Anspruch genommen. Dies war schon ein ziemlicher Akt. 

Es hat sich einfach ganz klar gezeigt, dass klassische Banken und Start-Up Finanzierung nicht zusammenpassen, da die Banken ihre Prozesse nicht an die Bedürfnisse und Situationen von Gründern angepasst haben und somit die Finanzierung unter Einbeziehung von KfW-Förderungen oder Bürgschaftsbanken eigentlich gar nicht ins Schema passen. Hier sind Monate ins Land gegangen bis die Finanzierung endlich Stand – dies war eine der ganz großen ersten Herausforderungen, mit der ich so nicht gerechnet hatte. 

Nun gehen wir mit Seedmatch den nächsten Finanzierungsschritt. 

Wer ist die Zielgruppe von Panther Solutions?

Unsere Pricng Engine, Panther Pricing, generiert automatisierte Preisempfehlungen für alle Einzelhändler (stationär und E-Commerce). Mit Hilfe von unserer Deep-Learning-Technologie können wir grundsätzlich im Handel die Kernfragen optimaler Preise beantworten und rohertragsoptimierte Preise generieren – individuell für jeden Einzelhändler, Größen und Branchen-unabhängig.

Das eröffnet uns ein gesamtes Kundenpotential im Einzelhandel von ca. 125.000 Einzelhändlern alleine in Deutschland. Unsere aktuellen Fokusbranchen im Einzelhandel sind der Textil-, Schuh- und Sportartikeleinzelhandel. Unsere Wachstumsstrategie schließt die Erschließung angrenzender vertikaler Einzelhandelsbereiche perspektivisch mit ein. 

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wurden bisher kaum berücksichtigt, da ihr Datenvolumen nicht ausreicht, um KI anzuwenden. Panther adressiert genau dieses riesige Marktsegment des KMU-Einzelhandels und bietet bereits mit Panther Pricing eine auf diese Zielgruppe zugeschnittene Lösung. 

Mit unserer ich nenne es mal „Pooled Data Intelligence“ haben wir auch ein USP geschaffen, welches nicht nur für KMUs, sondern auch für große Unternehmen von großem Nutzen ist, da diese gleichermaßen von Auswertungen basierend  auf größeren Datenmengen  profitieren.

Wie funktioniert Panther Solutions? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Einfach gesprochen ermitteln wir für jeden unserer Kunden den Maximalen Preis, mit dem er genau seine Abverkaufsziele erreichen wird.Hierzu arbeiten wir mit den Daten unserer Kunden und ergänzen diese durch weitere Daten wie Zum Beispiel Wetterdaten, die einen gewichtigen Einflussfaktor im Einzelhandel repräsentieren. 

Unsere Algorithmen stellen nun auf die gesamte Verkaufshistorie jedes einzelnen Artikels an jedem individuellen Standorts unserer Kunden ab. Durch den Einsatz von KI können wir dann belastbare Prognosen zukünftiger Artikelverkäufe ermitteln. Dies können unsere Algorithmen sogar in Abhängigkeit unterschiedlicher Reduzierungen ermitteln.

Hierdurch haben wir die Basis geschaffen, um nun die strategischen Abverkaufsziele unserer Kunden, die wir über unsere Web-App erfassen, optimal durch unsere Preisempfehlung zu erreichen. Am Ende ist natürlich das primäre Ziel den Ertrag und den Gewinn zu maximieren – genau dabei helfen wir dem Händler.

Durch unseren Pooling Ansatz, haben wir uns befähigt unsere Lösung jedem Einzelhändler anbieten zu können, auch wenn er alleine nicht die benötigte kritische Datenmenge aufbringen kann, was im Übrigen für die allermeisten Einzelhändler der Fall ist. Dies ist unser wichtigstes Differenzierungsmerkmal.

Ganz wichtig ist hierbei, dass wir für jeden unserer Kunden den individuell optimalen Preis generieren. Dies geschieht in Bezug auf der individuellen Performance jedes Artikels je Standort, der aktuellen Bestandssituation, sowie der Zielfunktion des Händlers und natürlich auch in Abhängigkeit der Kunden-individuellen Wirkungen von Reduzierungen.

Somit helfen wir den Einzelhändlern die höchstmögliche Kalkulation aus dem Abverkauf ihrer Ware am Markt zu erreichen und ihren Gewinn somit deutlich zu steigern.

Wie ist das Feedback?

Unsere Churn Rate liegt aktuell bei 0%. Unsere Kunden sind begeistert, weil sie auf vielfältige Weise durch den Einsatz von Panther Pricing profitieren. Zum einen ermöglicht Panther Pricing durch den Einsatz künstlicher Intelligenz bessere Preis-Entscheidungen und somit höhere Gewinne für jeden Einzelhändler. Durch eine bessere Endlagerzielerreichung senkt der Einzelhändler seinen durchschnittlichen Warenlagerbestand und setzt somit gebundenes Kapital frei. Desweiteren profitiert von einer deutlichen Prozessvereinfachung des Preisfindungsprozesses und spart hierbei massiv an Aufwand und Kosten. Zusätzlich profitiert durch eine optimale Kenntnis über notwendige Reduzierungen bei seinen Marken in der laufenden Saison von deutlich verbesserter Planbarkeit seiner Umsätze und noch viel wichtiger von besseren möglichen Einkaufsentscheidungen für die nächste Saison.

Durch den Einsatz von Panther Pricing in Kombination mit digitalen Preisschildern (ESL) können wir nun den gesamten Preissetzungs- und Preisauszeichnungsprozess komplett automatisieren.

Der Einsatz von KI bedingt große Datenmengen. Den meisten Händlern fehlt jedoch die notwendige kritische Masse an Daten. Durch unseren Pooling-Ansatz ermöglichen wir nun erstmalig jedem Einzelhändler dieses Dilemma zu lösen und von KI-gestützten Auswertungen zu profitieren, wie es sonst nur den „Großen“ der Branche vorbehalten ist.

Perspektivisch, durch die Entwicklung der weiteren geplanten Module, bieten wir unseren Kunden vielfältige neue Informationen mittels KI-Einsatz und verbessern somit ihre Entscheidungen in ganz vielen Bereichen. 

Panther Solutions, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wenn ich in den letzten Jahren seit Gründung von Panther Solutions etwas gelernt habe, dann ist es, dass KI definitiv jede Branche revolutionieren wird. Dies liegt darin begründet, dass einfach bessere Mustererkennungen von Zusammenhängen durch KI ermöglicht werden als es die kognitiven Fähigkeiten des Menschen erlauben. 

Es wird eine Spaltung der Unternehmen geben in jene, die sich der Anwendung von KI konsequent befähigen und jene die es nicht tun. Aus meiner Sicht bedeutet dies einen maßgeblichen Wettbewerbsvorteil derer, die es tun, gegenüber all jenen Unternehmen, die KI nicht einsetzen. Wenn ich es also mal Plakativ formulieren möchte lautet meine These für den gesamten Einzelhandel ganz klar: AI OR DIE. 

Unternehmen, die sich heute nicht intensiv mit den Einsatzmöglichkeiten von KI beschäftigen und fast noch wichtiger, wer heute nicht anfängt die Datengrundlage am besten direkt in der Cloud zu schaffen um KI Anwendungen zukünftig flexibel applizieren zu können, der wird sich perspektivisch aufgrund mangelnder Wettbewerbsfähigkeit aus dem Markt verabschieden.

Der Umschwung der Branche die die Digitalisierung im Allgemeinen und durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Speziellen wird weitere radikale Veränderungen mit sich bringen. Die Händler sind hierbei auf Unternehmen wie uns angewiesen, die die entsprechende Technologie-Kompetenz aber auch die Branchenexpertise haben, um sie bei dem Veränderungsprozess mit entsprechenden Software-Lösungen zu begleiten. Die Beherrschung von KI Technologie ist hierbei ein ganz wichtiger Grundbaustein unseres zukünftigen Erfolgs.

Wir sehen uns bestens aufgestellt, um uns in diesem spannenden entstehenden Markt zu positionieren und diese Entwicklungen mit zu gestalten und entsprechend in den nächsten Jahren zu wachsen. Wenn ich bereits in 5 Jahren darüber nachdenken könnte einen Börsengang einzuleiten, würde ich mich freuen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Das mache ich gerne: 

1. Fangt keine Startups an, von dessen Idee oder Marktpotential ihr nicht zu 100% überzeugt seid. Denn es wird euch mehr abverlangt werden, als ihr euch vorstellen könnt und das hierfür notwendige Durchhaltevermögen bringt man meist nur auf, wenn der Wille und die absolute Überzeugung gegeben sind. 

2. Beginnt erst, Kosten zu produzieren, wenn die Finanzierung gesichert ist. Und betreibt Fundraising, wenn ihr Cash habt, um aus einer Situation der Stärke heraus verhandeln zu können. Ich weiß es ist ein Klassiker und nicht immer ganz einfach einzurichten aber die Bedeutung dieser Grundsätze kann man nicht hoch genug bewerten. 

3. Beginnt frühzeitig an eurem strategischen Netzwerk zu arbeiten und legt Euch anfänglich nicht zu früh auf einen Partner fest sondern schafft Optionen und somit Unabhängigkeit.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Nils Streitbürger für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!