Samstag, Juni 15, 2024

Nimm Hilfe an

PuriPet innovatives art- und umweltgerechtes Tierfutter mit dem gewissen Twist

Stellen Sie sich und das Startup PuriPet doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Ann-Kathrin und Swantje und haben uns Ende 2019 während des Studiums (BWL & Wirtschaftspsychologie) in Köln kennen gelernt. PuriPet haben wir im April 2022 gegründet. Wir machen innovatives art- und umweltgerechtes Tierfutter mit dem gewissen Twist. 

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Wir beide wussten schon immer, dass wir selber ein Unternehmen gründen möchten. Während unsere gemeinsamen Studienzeit ist uns durch Kater Milow dann ein Problem auf dem Markt für Heimtierfutter aufgefallen und damit stand die Entscheidung für PuriPet fest.

Was war bei der Gründung von PuriPet die größte Herausforderung?

Als wir PuriPet gegründet haben waren wir beide 21 Jahre alt. Uns war absolut nicht bewusst, welche Herausforderungen mit einer Gründung auf uns zukommen. Unser junges Alter verbunden mit wenig praktischer Erfahrung führte zu einigen Fehlern, die uns Geld und Zeit gekostet haben, aber das ist vollkommen okay. Die Herstellersuche als auch die Erhöhung der Verkaufszahlen waren für uns die größten Herausforderungen. Als junge Frauen werden wir oft unterschätzt, was ein Segen und ein Fluch sein kann. 

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Man kann immer starten. Wir haben so viele Ausreden gefunden, warum der Zeitpunkt noch nicht perfekt ist, aber diesen Zeitpunkt wird es nie geben. Wichtig ist einfach anzufangen und alles zu geben, es öffnen sich immer neue Türen von denen man nie gedacht hätte, dass sie sich öffnen würden. 

Welche Vision steckt hinter PuriPet?

PuriPet ist aus der Vision entstanden, frischen Wind in die „veraltete“ Tierfutterindustrie zu bringen und einen Wandel hin zu qualitativ hochwertigem Tierfutter zu bewirken, welches sich zusätzlich positiv auf die Umwelt auswirkt. Wir hatten den Eindruck, als wären so viele Branchen im Wandel zu nachhaltigeren Trends, doch Hunde- und Katzenfutter wird noch immer in kleinen Plastik- und Aluminiumverpackungen verkauft.

Wer ist die Zielgruppe von PuriPet?

Unsere Zielgruppe sind (aktuell) alle  Hunde- und Katzenbesitzer, denen Natürlichkeit sowie Nachhaltigkeit am Herzen liegt. Alter spielt dabei keine Rolle, solange die Bereitschaft vorhanden ist, in Umweltschutz und Tierwohl zu investieren.

Wie funktioniert PuriPet? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Handelsübliches Katzenfutter weist oft wenig und qualitativ schlechtes Fleisch auf und zusätzlich beinhaltet dieses Getreide, Zucker und andere billige Füllstoffe. Die geringe Haltbarkeit führt dazu, dass das Futter in kleinen Aluminium Tütchen oder Dosen verkauft wird, was eine enorme Summe an Verpackungsmüll produziert. Das kann jeder Haustierhalter für sich ein Mal selbst ausrechnen, wie viel Müll alleine im Jahr pro Haustier entsteht.

Das ist vielen oft gar nicht so wirklich bewusst. Die Idee hinter PuriPet ist die Entwicklung eines innovativen Instant Catfoods – wie eine gesunde Tütensuppe, nur für Katzen:  „trockenes Nassfutter“ aus deutschen Zutaten, in nachhaltigen großen Verpackungen (da es auch offen noch lange haltbar ist), welches durch den Verbraucher nach Bedarf mit Flüssigkeit zu einem vollwertigen Nassfutter angemischt wird – spart Verpackungsmaterialien, Platz und Emissionen. 

PuriPet, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Das ist eine gute Frage, über die wir uns auch schon Gedanken gemacht haben. Wenn wir ehrlich sind, ändert sich unser 5-Jahres-Plan ständig. Natürlich möchten wir unsere Snäck-Reihe erweitern und verschiedene Sorten Instant Cat- und auch Dogfood anbieten. 

Aber vor allem möchten wir einen positiven Impact leisten und immer die nachhaltigste Alternative wählen – und wer weiß, welche Möglichkeiten uns in fünf Jahren zur Verfügung stehen. In 5 Jahren haben wir auf jeden Fall zwei Meilensteine erreicht, die schon in Planung stehen, über die wir allerdings noch nicht so viel verraten können ;). Nur so viel: Unsere Produkte werden dann leichter und auf eine sehr coole Art und Weise für viele Leute zugänglich sein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

  • Dran bleiben!
  • Nachfragen! Wenn du etwas nicht weißt, dann frag nach. So zu tun als wüsstest du wovon dein Gegenüber spricht bringt am Ende keinem was. Es ist nicht schlimm etwas nicht zu wissen, denn man lernt nie aus. 
  • Nimm Hilfe an. Setze immer wieder die Brille von anderen Menschen auf, denn manchmal sieht man durch den eigenen Tunnel manche tollen Möglichkeiten gar nicht mehr.

Wir bedanken uns bei Swantje Wanika Rollersbroich und Ann-Kathrin Stockhorst für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer
Sabine Elsaesser is an experienced entrepreneur and media/startup expert. Since 2016, she has served as the Chief Editor and CEO of StartupValley Media & Publishing. In this role, she is responsible for managing the company and providing strategic direction for its media and publishing activities. Sabine Elsaesser takes great pleasure in assisting individuals and businesses in reaching their full potential. Her expertise in establishing sales organizations and her passion for innovation make her a valuable advocate for startups and entrepreneurs.

WhatsApp Newsletter

NEU: Die wichtigsten News des Tages, im StartupValley WhatsApp Newsletter!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisement -
- Advertisment -spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!