Freitag, Juni 14, 2024
StartGründerTalkFehler werden gemacht, um daraus zu lernen

Fehler werden gemacht, um daraus zu lernen

Das leichteste Faltkajak der Welt ist Made in Berlin!

Stellen Sie sich und das Startup CLR Outdoor GmbH doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Constanze Lenau und zusammen mit meinem Partner, Daniel Schult, haben wir 2022 die CLR Outdoor GmbH gegründet. In Berlin Friedrichshain produzieren wir das neuartige, von Daniel entwickelte, Faltkajak VIK 3.8. Das Kajak ist mit 10,2 kg das leichteste sowie eines der kompaktesten Faltkajaks am Markt. VIK 3.8 ist zusammengefaltet als Rucksack tragbar und in wenigen Minuten aufgebaut. Für unser Kajak brauchst Du weder ein Auto für den Transport noch eine Garage zum Lagern. Seit Juni dieses Jahres ist unser Boot exklusiv beim Outdoor-Spezialisten Globetrotter und in unserem Webshop erhältlich. Das Boot ist zu 100 Prozent recyclebar und alle Komponenten werden in Deutschland gefertigt. Aktuell produzieren wir mit unserem sechsköpfigen Team zwischen fünf und sieben Kajaks am Tag. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Daniel hat 2018 damit begonnen, das VIK 3.8 zu entwickeln und erste Prototypen gebaut. Dazu gehörten auch Probefahrten. Bereits in diesem frühen Entwicklungsstadium haben uns immer wieder Passanten auf das Boot angesprochen und waren total begeistert. Die positive Resonanz hat uns gezeigt, dass es eine Nachfrage gibt und aus unserer Faltkajak-Idee auch ein tragfähiges Geschäftsmodell werden kann. Den ersten Schub in Richtung ernsthaftes Business hat uns dann 2021 die Förderung durch das Berliner Start-Up-Stipendium gegeben. Ein echter Glücksfall war die Zusammenarbeit mit dem Globetrotter InnoLab. Durch die Kooperation erhält Globetrotter ein außergewöhnliches Produkt, dass sie zunächst für eine Saison exklusiv vertreiben können, und wir profitieren gleichzeitig von der Vermarktungspower und etablierten Vertriebsstrukturen.

Welche Vision steckt hinter CLR Outdoor?

Wie klein und wie leicht kann ein Kajak sein? Unsere Vision: Es sollte von jedermann und jederfrau einfach und allein aufzubauen sein, wenig Platz beanspruchen und überall mit hingenommen werden können. Außerdem sollte jedes Bauteil eine Funktion erfüllen, deshalb ist z.B. der Kajak-Sitz gleichzeitig die Basis unseres Rucksacksystems. Außerdem haben wir auf allen unnötigen Schnickschnack verzichtet: Das VIK 3.8 besteht aus einer formgebenden Polypropylen-Platte mit einer Außenhaut aus EPDM-Kautschuk, ein wenig Alu, Ratschengurten und Fidlok-Verschlüssen.  

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung war es das VIK 3.8 zur Serienreife zu führen bzw. das Boot so zu konstruieren, dass Daniel damit zufrieden ist. Daniel hat einige Jahre als selbständiger Schreiner gearbeitet und anschließend Produktdesign studiert. Bei seiner Arbeit ist er immer auf Perfektion bedacht hat dabei aber eine ausgesprochene Hands-on-Mentalität – wenn es Schwierigkeiten gibt, arbeitet er sofort an der Lösung, statt sich mit dem Problem aufzuhalten. Auf dem Weg zum eigenen Unternehmen hat uns u.a. das Berliner Start-Up-Stipendium geholfen. Dadurch haben wir wichtige Impulse für unsere Business- und Finanzplanung bekommen und konnten durch das Netzwerk mit Investoren in Kontakt treten. Wir konnten schließlich zwei private Investoren für uns gewinnen und setzen auf organisches Wachstum, sodass unsere Finanzierung gesichert ist. 

Wer ist die Zielgruppe von CLR Outdoor?

In unserem Businessplan steht »Freizeitpaddler und Neueinsteiger zwischen 30 und 50 Jahre«. Mit dem Verkaufsstart haben wir aber schnell gemerkt, dass diese Zielgruppe viel zu eng gefasst war. Neulinge sind genauso begeistert wie erfahrene Paddler, junge genauso wie ältere Menschen. Oft kommen Leute zu uns, die nicht mehr die Kraft oder den Platz für ein schweres Festrumpfboot haben. Die sind begeistert von unserer einfachen und praktischen Lösung, die sie überall mit hinnehmen können und fragen uns, wo wir nur all die Jahre waren. Das VIK 3.8 ist also für Freizeitpaddler genauso geeignet wie für Menschen, die regelmäßig ausgiebige Wandertouren mit dem Kajak unternehmen möchten. Es ist der ideale Freizeit- und Reisebegleiter, egal ob mit dem Fahrrad, der Bahn oder dem Auto.

Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

VIK 3.8 revolutioniert den Bootstyp des Faltboots. Unser Kajak ist aus einem Stück gefertigt und komplett faltbar. Es kann deshalb auf die bisher übliche Faltboot-Kombination von Gerüst und Außenhaut verzichten. VIK 3.8 ist innerhalb von zwei Minuten einsatzbereit und ebenso schnell wieder zusammengefaltet. Darüber hinaus ist es mit einem Gesamtgewicht von 10,2 kg das leichteste Faltboot am Markt. Das geringe Gewicht sowie das handliche Packmaß (70x55x16 cm) in Kombination mit einem integrierten Rucksacksystem sind weitere Alleinstellungsmerkmale. Unser Boot verfügt mit 3,8 Metern Länge über einen sehr guten Geradeauslauf, ist schnell und trotzdem wendig und dabei noch kippstabil ohne besonders windanfällig zu sein. Während z.B. ein Luftboot oben aufschwimmt, sitzt Du beim VIK mit dem Po unter der Wasserlinie – das wirkt sich ebenfalls positiv auf die Fahreigenschaften aus.

CLR Outdoor, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die Markteinführung bzw. der Verkaufsstart ist geglückt. Vor allem freuen wir uns über die positive Resonanz unserer Kunden. Aktuell beschäftigen wir uns mit der Erweiterung unseres Produktportfolios. Dazu gehören z.B. Spritzdecken u.v.m. Außerdem haben wir damit begonnen einen Zweisitzer unseres VIK zu entwickeln. VIK ist aktuell in Deutschland verfügbar, ab dem nächsten Jahr möchten wir gerne den europäischen Outdoor- und Freizeitmarkt erschließen. In fünf Jahren sehen wir uns mit einer deutlich vergrößerten Produktion hier in Berlin und würden uns wünschen, dass das VIK auch weltweit in verschiedenen Märkten zur Verfügung steht. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Euer Produkt oder Eure Dienstleistung sollte ein konkretes Bedürfnis erfüllen bzw. ein spezifisches Problem für Eure Zielgruppe lösen. Dadurch erhält man einen Kompass an die Hand, der einem eine klare Zielrichtung vorgibt. 

Auch in stürmischen Zeiten nie das Ziel aus den Augen verlieren. Fehler werden gemacht, um daraus zu lernen. Wichtig ist dabei das Feedback der Zielgruppe anzunehmen und insbesondere auch umzusetzen. 

Setzt auf NewWork-Strategien für zufriedene und motivierte Mitarbeiter:innen. Denn ohne ein funktionierendes Team kann kein Businessplan oder Wachstumsstrategie in der täglichen Praxis bestehen. 

Wir bedanken uns bei Constanze Lenau für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: CLR Outdoor

Kontakt:

CLR Outdoor GmbH
Kreutzigerstraße 12
D-10247 Berlin

https://www.clr-outdoor.com/
hallo@clr-outdoor.com

Ansprechpartner: Constanze Lenau

Social Media
Facebook
Instagram
YouTube

WhatsApp Newsletter

NEU: Die wichtigsten News des Tages, im StartupValley WhatsApp Newsletter!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisement -
- Advertisment -spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!