Samstag, März 2, 2024
StartGründerTalkTrau dich zu fragen

Trau dich zu fragen

Dripl: verpackungsfreie Spender für (aromatisiertes) Wasser und kalorienarme Limonaden

Stellen Sie sich und das Startup Dripl doch kurz unseren Lesern vor!

Dripl ist eine gesunde, nachhaltige und leckere Alternative zu zuckerhaltigen Softdrinks in Einwegverpackungen. Um den durch unsere Einwegkultur verursachten Müllberg zu reduzieren, haben wir einen verpackungsfreien Spender für (aromatisiertes) Wasser und kalorienarme Limonaden entwickelt. Mein Name ist Colin Deblonde, ich bin 25 Jahre alt und CEO von Dripl.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Alles begann vor einigen Jahren, als mein Mitbegründer Lucas Moreau und ich Produktentwicklung an der Universität Antwerpen studierten. Wir fanden uns auf dem Bahnhof wieder und konnten nicht aufhören, uns zu fragen, warum Leitungswasser so allgegenwärtig ist, während andere Erfrischungen immer ungesund erscheinen und in einem Einwegbehälter gekauft werden müssen. Wir dachten uns, wie wäre es, wenn wir Einwegverpackungen ganz abschaffen könnten, indem wir gesündere Getränke anbieten die gezapft werden können, wie Wasser oder Bier? So ist Dripl entstanden.

Welche Vision steckt hinter Dripl?

Unser Ziel ist es, eine „Refillution“ zu starten, ein Getränk nach dem anderen. Wir konzentrieren uns zunächst auf Büroräume, da der meiste Einwegmüll konsumiert wird, wenn die Menschen entweder auf dem Weg ins Büro, im Büro oder auf dem Rückweg sind. Viele Unternehmen machen sich auch Gedanken darüber, wie sie ihren ökologischen Fußabdruck minimieren können, daher sehen wir hier eine gute Übereinstimmung mit unserer Lösung. 

Längerfristig ist es unser Ziel, alle Einwegverpackungen für Getränke abzuschaffen: in Schulen, unterwegs, zu Hause, ganz egal.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Da wir noch Studenten waren, als wir mit der Arbeit an dem Konzept begannen, war Bootstrapping natürlich der richtige Weg. Wir haben eine ganze Weile in Lucas‘ Garage an den ersten Prototypen gearbeitet. Wir hatten das Glück, einen sehr frühen Investor zu haben, der die ersten 20.000 Euro beisteuerte, was uns half, das erste MVP (Minimum Viable Product) zu entwickeln. Als wir im Sommer 2021 unsere ersten 1,1 Millionen Euro von Angel-Investoren aus der belgischen Start-up-Szene erhielten, erschlossen wir uns viele weitere Möglichkeiten und gewannen mehr und mehr Kunden.

Eine große Herausforderung für uns war der Aufbau der Lieferkette während der Covid-Jahre, in denen Verzögerungen und Engpässe häufiger vorkamen als heute. Generell ist es nicht immer einfach, die richtigen Partner für unsere Lieferkette zu finden, die so schnell skalieren können, wie wir es uns wünschen.

Wer ist die Zielgruppe von Dripl?

Wie ich bereits sagte, konzentrieren wir uns zunächst auf Büroräume, daher sprechen wir natürlich oft mit Büroleitern, Facility- oder Personalleitern von KMU, die sich in der Regel um den Arbeitsplatz kümmern. In kleineren Unternehmen kommt es auch vor, dass die Führungsebene eine starke Vision für die Umgestaltung des Arbeitsplatzes hat.

Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Die von unseren Käufern angeführten Vorteile fallen in drei Kategorien: Nachhaltigkeit, Gesundheit und Komfort. Zunächst einmal bietet ein Dripl Refill Point eine nachhaltigere Lösung als Automaten der alten Schule oder Kühlschränke voller Einwegdosen und -flaschen. Wir stellen fest, dass die Kunden in fast 80 % der Fälle ihre herkömmliche Getränkelösung loswerden. Zweitens sind Dripl-Getränke kalorienarm und ganz natürlich. Der Verbraucher entscheidet selbst über die Intensität seines Getränks: Möchte er lieber aromatisiertes Wasser oder eine echte (kalorienarme) Limonade? Der Unterschied in der Zuckermenge im Vergleich zu einer herkömmlichen Limonade ist enorm.

Dripl, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es, bis 2030 1 Milliarde Einwegverpackungen abzuschaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, planen wir sowohl eine Vertiefung unserer Refillution (in den oben genannten Marktsegmenten) als auch eine geografische Expansion über unsere derzeitigen Märkte in Belgien und den Niederlanden hinaus.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Ich würde sagen: Trau dich zu fragen (auf vielfältige Weise), pass dich schnell an und konzentrier dich auf das Problem. 

Trau dich, jeden um Rat, Feedback oder sogar Geld zu bitten. Wir haben so viel aus Gesprächen mit Menschen gelernt, die viel mehr Erfahrung haben als wir. Richte dir zum Beispiel so bald wie möglich einen Beirat ein. 

Pass dich schnell an, denn deine Annahmen könnten völlig falsch sein. Wir haben uns zum Beispiel vorgestellt, unser Refillution „on the go“ zu starten (das heißt: im Einzelhandel, an Bahnhöfen usw.). Es stellte sich heraus, dass ein solches Geschäftsmodell viel komplexer ist (Wartung, Einnahmen, Logistik usw.) und dass die Produkt-Markt-Anpassung am Arbeitsplatz besser ist. Durch Iteration und schnelle Anpassung haben wir das recht schnell gelernt. 

Konzentrier dich auf das Problem – geh nicht davon aus, dass du das Problem kennst. Sprich immer wieder mit Entscheidungsträgern und Endnutzern, um wirklich zu verstehen, wie sie das Problem sehen und was du für sie lösen kannst. So haben wir viele Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Endnutzer unser Produkt verwenden.

Wir bedanken uns bei Colin Deblonde für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!