Mittwoch, April 24, 2024
StartGründerTalkMan braucht ein Gründerteam, das sich aufeinander verlassen kann und füreinander einsteht

Man braucht ein Gründerteam, das sich aufeinander verlassen kann und füreinander einsteht

Emoree virtuelle Plattform für effektive und messbare Verbesserung der Lese- und Sprachkompetenz

Stellen Sie sich und das Startup Emoree doch kurz unseren Lesern vor!

Maja: Ich bin Maja Knezovic, Gründerin und CLO von Emoree. Emoree ist Deutschlands virtuelle Plattform für effektive und messbare Verbesserung der Lese- und Sprachkompetenz. Wir bieten Schülerinnen und Schülern bedarfsorientierte und individuelle 3-, 5- und 10-minütige Übungsempfehlungen, deren Wirksamkeit visualisiert und überprüft wird.

Als ausgebildete Diplom-Philosophin und Soziologin forsche und lehre ich bereits mein halbes Leben lang Lesekompetenz. Meine Leidenschaft dafür wurde während meines Studiums geweckt. Ich stellte fest, dass mir bestimmte Techniken halfen, effizienter zu lesen und zu verstehen. Seitdem habe ich in über 25.000 Stunden Kindern und Erwachsenen eine bessere Lese- und Sprachbildung beigebracht. 

In meinem Leben vor Emoree war ich unter anderem Gründerin eines Bildungs-Startups in Bosnien und Herzegowina, habe für die NATO gearbeitet und meine eigene Radio-Morgenshow mit einer Reichweite von mehr als 4 Millionen Menschen pro Tag geleitet.

Klaus: Ich bin Emoree-Gründer, -CEO und -CBDO. Als Diplom Betriebswirt bin ich seit fast 20 Jahren in der Start-up-Szene tätig. U. a. war ich beteiligt am Aufbau marktführender Online-Unternehmen wie STRATO AG, Seracell Pharma AG und Delivery Hero. 

2015 starteten Maja und ich unsere Reise zum Aufbau von Emoree. Als wissenschaftliche Ausgründung aus der Technischen Hochschule Wildau erhielten wir das renommierte EXIST-Gründungsstipendium, das herausragende forschungsintensive Gründungsvorhaben mit hochinnovativen Entwicklungsarbeiten unterstützt. 

Emoree vereint 50 Jahre Leseforschung und wir sind stolz darauf, inzwischen selbst jahrzehntelanges Wissen über die Verbesserung der Lesefähigkeit zu transformieren und mit Emoree eine nachweisbare Wirkung zu erzielen. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Maja: Wir haben Emoree gegründet, weil wir etwas bewirken möchten. Mit Emoree begegnen wir der riesigen und bedeutenden gesellschaftlichen Herausforderung, Lesekompetenz zu verbessern. Lesen ist ein Schlüssel, der für jede Entwicklung wichtig ist. Und gleichzeitig macht es uns einfach eine Riesen Freude bei jedem einzelnen Schüler, jeder einzelnen Schülerin, zu sehen, dass er oder sie sich verbessert. Davon ein Teil zu sein, ist erfüllend.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Klaus: Eine große Herausforderung für uns als Gründerteam von Emoree ist es, dass bei unserem Angebot Pädagogik und Wirtschaft aufeinandertreffen. Wir müssen das „Warum“ in der Pädagogik in ein „Wie“ in der Ökonomie übertragen. 

Was die Finanzierung angeht: Emoree ist gemeinnützig. D. h., wir werden von großen Stiftungen unterstützt, die an Emorees Vision glauben, dass so viele Schülerinnen und Schüler wie möglich eine bessere Lese- und Sprachbildung erhalten sollen. Es war ein wichtiger Lernprozess für uns, namhafte Stiftungen von unserer Idee zu überzeugen. Seitdem wir Ergebnisse in Form von Zahlen, Daten zum Impact haben, die den Wirkungserfolg von Emoree belegen, ist es leichter geworden. 

Wer ist die Zielgruppe ?

Maja: Die Hauptakteure sind die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 3, insbesondere aus sozial benachteiligten Lebenslagen. Außerdem steht das pädagogische Personal im Fokus, das wir unterstützen und entlasten möchten. Z. B. können Lehrkräfte dank Emoree binnendifferenziert arbeiten, sparen also Zeit und Ressourcen. Weitere Akteure, die wir ansprechen, sind Schulträger, Stiftungen und Förderer, die Emoree unterstützen bzw. finanzieren, sowie Eltern, die wir für die Bedeutung von Lesekompetenz sensibilisieren.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Klaus: In 5 Jahren wollen wir mit Emoree einen Goldstandard geschaffen haben hinsichtlich der Förderung einer besseren Bildung und damit Teilhabe aller Schüler:innen in Deutschland: Die Schülerinnen und Schüler gehen mit mehr Sicherheit, Selbstvertrauen und einer Persönlichkeitsstärkung in die Zukunft.

Um das zu erreichen, wollen wir alle Schultypen und Klassenstufen von der Grundschule bis zum Oberstufenzentrum verknüpfen und damit eine der größten gesellschaftlichen Lücken schließen.

Wie funktioniert Emoree? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Maja: Schulleistungsuntersuchungen zeigen: Deutsche Schülerinnen und Schüler können nicht gut lesen. U. a. die PISA-Studie dokumentiert seit mehr als 20 Jahren für Deutschland, dass ca. 60 % der Schüler:innen das Bildungssystem mit einer schlechten Lesekompetenz verlassen. Dabei ist Lesen der Schlüssel für Schullaufbahn, Bildungskarriere und gesellschaftliche Teilhabe! 

Genau hier setzt Emoree an: Die virtuelle Lernplattform bietet 200.000 kompetenz- und wirkungsorientierte Übungen, eine kontinuierliche und automatische Lesediagnostik, deren Ergebnisse direkt in die wöchentlichen Trainingspläne überführt werden, eine Funktion für leseschwache Schülerinnen und Schüler, damit diese bis zu zwei Jahre leichtere Texte per Knopfdruck erhalten, eine wöchentliche Zeitempfehlung, damit eine reibungslose Integration in den Unterricht erfolgen kann sowie sieben nach neuestem wissenschaftlichem Standard entwickelte digitale Lesetechniken und -strategien. Die Wirksamkeit aller Maßnahmen wird durch Messungen visualisiert und überprüft. 

In Deutschland gibt es keinen anderen Anbieter wie Emoree. Von staatlicher Seite gibt es lediglich diagnostische Tools und daneben teils kostenlose, teils kostenpflichtige digitale Anbieter von Lehrinhalten, Lernspielen u. ä., die sich direkt an Schüler:innen wenden und vor allem zur Nachhilfe eignen.

Emoree ist als erster und einziger Anbieter rahmenlehrplankonformer Live-Leseförderung im virtuellen Klassenraum anerkanntes Lehrmittel in 15 von 16 Bundesländern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Klaus

  1. Man braucht ein Gründerteam, das sich aufeinander verlassen kann und füreinander einsteht.
  2. Ganz wichtig: Man muss eine Fehlerkultur entwickeln und Scheitern nicht als etwas Negatives betrachten, sondern als etwas Positives. 
  3. Wenn man nicht weiterkommt, sollte man sich Hilfe holen, ein Netzwerk bauen, z. B. in rechtlichen, betriebswirtschaftlichen oder Vertriebsfragen. Eine „Yes, I can“-Mentalität als Gründer:in ist wichtig – aber ab einem bestimmten Grad ist es ebenso wichtig, sich durch ein professionelles Netzwerk unterstützen zu lassen.

Wir bedanken uns bei Maja Knezovic für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!