Donnerstag, Februar 2, 2023
StartGründerTalkBleibt authentisch und ehrlich

Bleibt authentisch und ehrlich

Leucht One entwickelt und betreibt neuartige und kreative Coworking Spaces, Innovationsflächen und Eventflächen in ganz Deutschland

Stellen Sie sich und das Startup Leucht One doch kurz unseren Lesern vor! 

Ich bin Manuel, Gründer und Geschäftsführer der Leucht1 GmbH. 

Wir entwerfen und betreiben für unsere Kunden die hauseigenen Coworking Spaces und Innovationsstandorte. Der Fokus liegt meist im Betrieb der Flächen, aber auch dem zielführenden Vernetzen der ansässigen Stakeholder sowie dem Identifizieren und Ansiedeln neuer Partner. Je nach Standort bestehen die Kernthemen oft aus einem Mix aus New Work, Community-, Event- und Location-Management. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen? 

Ich habe einige Jahre gebraucht, um meine Profession zu finden. Nach einer abgeschlossenen IT-Ausbildung, einem Studium bei der Berliner Kriminalpolizei, dem anschließenden BWL-Studium und einigen Jahren Berufserfahrung als Arbeitnehmer, war dann wohl irgendwie das Gründen an der Reihe. Der Weg ist das Ziel. 

Die Unternehmensgründung entstand dabei durch einen Zufall, als ich bei einer Anbieterrecherche in meinem damaligen Werkstudenten Job über eine vermeintliche Marktlücke gestolpert bin. Wir suchten einen modernen Betreiber für einen neuen Konzern Coworking Space. Leider waren alle Angebote von den klassischen und oft leidenschaftslosen Old Economy Personaldienstleistern. 

Ich dachte mir, „das kann ich besser“ und keine vier Wochen später war die GmbH durchgegründet. Seitdem verdoppelt sich jedes Jahr unser Team und wir entwickeln stetig neue Projekte mit unseren Kunden. 

Welche Vision steckt hinter Leucht One? 

Keine leichte Frage, denn unsere Vision entwickelt sich jedes Jahr weiter. Was anfangs nur eine Bedarfsdeckung für Corporate Coworking war, veränderte sich durch das anhaltende weltpolitische Geschehen und die jährlichen Jahrhundertkatastrophen. 

Als Coworking Spaces zum Start der Pandemie vermehrt schließen mussten, entwickelten wir digitale Formate und nachhaltiges Mobiliar für den aktuellen und kommenden Markt. Als einige Monate später Unternehmen vermehrt auf Home-Office umstellen und ihre Mitarbeiter verstärkt in die Coworking Spaces drängten, entwarfen wir neuartige Office Konzepte inkl. passenden vor Ort Community- und Feel Good Managern, damit die zukünftige Büroerfahrung mehr wird als ein leeres, graues Großraumbüro. 

Ich denke, ein Unternehmen muss heutzutage sehr anpassungsfähig sein, um auf dem Markt zu bestehen. Wir unterstützen hier in der Umsetzung. 

Auch unser Portfolio deckt immer mehr Bereiche ab, wie z.B. 

  • Corporate Coworking Spaces
  • Community Creation & Ökosysteme
  • Location & Facility Management
  • Event & Kongress Management
  • Office & Feel Good Management
  • Hochwertige 3D Scans für Räume, Immobilien und sogar Yachten
  • Nachhaltige Office & CoWorking Space Mobiliar

Als neuestes Projekt und in Folge der Pandemie planen wir auf sieben Hektar, im Norden Portugals, einen Coworking und Co-Living Space. Hier bieten wir der wachsenden Anzahl an Expats, Digital Nomads und sonstigen Home-Office Flüchtigen einen modernen, jedoch sehr naturnahen Ort zum Arbeiten und Leben. Die Sichtweite vom Surfstrand hilft vermutlich auch etwas beim Digital Detox.

Von der Idee bis zum Start: Was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Von der Idee bis zum Start vergingen nur Tage, bis zur formellen Gründung nur wenige Wochen. Die größte Herausforderung waren hierbei die eher sportlich besetzten Berliner Behörden und die Deadlines diverser Ausschreibungen. Denn es gab kein VC Kapital oder sonstiges, sodass wir auf diese Aufträge angewiesen waren. 

Schlussendlich hat alles gepasst und wir laufen seit Tag 1 profitabel und ohne Fremdkapital. 

Wer ist die Zielgruppe von Leucht One? 

Theoretisch alle Unternehmen, Städte und Institutionen, welche über Coworking oder gemeinschaftliche Innovationsstandorte nachgedacht haben. Unsere eigentlichen Kunden sind dann schließlich alle Arbeitnehmer:innen. Für diese schaffen wir ein kooperatives und modernes Arbeitsumfeld. 

Dort verbinden wir Menschen aus unterschiedlichen Abteilungen, Altersgruppen oder Communities, fördern dabei gezielt den Austausch und das Miteinander, sodass innovative Projekte in Gemeinschaft leichter entstehen können. 

Wie funktioniert Leucht One? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Unsere Kunden kommen zu uns, wenn sie bei der Umsetzung einer New Work Office Fläche, eines Coworking Spaces oder dem Aufbau eines ganzen Innovations Campus Hilfe benötigen. 

Noch vor der eigentlichen Umsetzung eines neuen Projektes definieren wir dann gemeinsam das Ziel des jeweiligen Campus oder Standortes, bewerten Chancen und Risiken und zeigen verschiedene Laufrichtungen auf. 

Danach geht es in die eng abgestimmte Konzeptionsphase, Partnerauswahl und so weiter. Ab dem Punkt, an dem der klassische Unternehmensberater dann fertig wäre, gehen wir selbst in die Umsetzung und Betrieb des Konzeptes und kümmern uns u.a. um Location-, Community- und Eventmanagement. Je nach Projekt, mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Mal ist es nur „einfaches“ Coworking Space und Feel Good Management, in anderen Projekten vernetzen wir uns mit der lokalen Politik, entwerfen Marketingkampagnen oder moderieren selbst entwickelte Podcast Formate für das Projekt. 

Was uns unterscheidet, ist die maßgeschneiderte Individuallösung. Jedes Projekt ist anders, daher werden wir auch jedes Projekt anders angehen. 

Dieses individuelle Full-Service-Angebot, zusammen mit einer großen Portion Leidenschaft für jedes einzelne Projekt, macht uns einzigartig auf dem Markt und unterscheidet uns von einer Unternehmensberatung oder dem klassischen Facility Management. 

Leucht One, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Neben weiteren Kundenprojekten wollen wir ein eigenes Social Impact Projekt umsetzen. Dafür entwickeln wir im Norden Portugals einen Ort namens „Kukuksnest. Dort erschaffen wir, gemeinsam mit weiteren Co-Foundern, einen Co-Working- und Co-Living Space, mit eigener Permakultur, autarken Gebäuden und Versorgung. Perfekt für die wachsende Remote-Work-Kultur und um dabei auch mal den Kopf freizubekommen und dennoch arbeitsfähig zu bleiben. 

Aber für unsere Kunden haben wir viele neue Entwicklungen geplant. Von eigenen Business-Influencern, welche jedes Projekt schon in der Planungsphase öffentlich wirksam begleiten können, bis hin zu Locations im Metaverse haben wir viel in der Pipeline. 

Die gesellschaftlichen Bedürfnisse unserer Zeit sind hierbei unsere Inspirationsquelle. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

Bleibt authentisch und ehrlich. Alles andere fliegt euch auf Dauer um die Ohren. Dazu eine Portion Leidenschaft und ihr werdet auf die notwendige Offenheit zu euren Ideen stoßen.

Austausch und Netzwerken ist Key–dies ist nicht nur unserGeschäftsmodell, sondern auch ein essenzieller Faktor jedes Unternehmens. Ohne die richtigen Kontakte bringt das beste Produkt / der beste Service nichts.

Bleibt flexibel in der Anfangszeit und holt euch früh Feedback. So entwickelt ihr nicht an eurer Zielgruppe vorbei. 

Wir bedanken uns bei Manuel Leucht für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -
RELATED ARTICLES
- Advertisment -
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge