Sonntag, Juli 21, 2024
StartGründerTalkAlles dreht sich um das Ziel

Alles dreht sich um das Ziel

Lovevery Spielsachen, die die Entwicklung von Kindern von 0-3 Jahren fördern

Warum stellen Sie sich und Lovevery unseren Lesern nicht kurz vor?

Ich bin Jessica Rolph, Mitbegründerin und CEO von Lovevery. Ich bin Roderick Morris, Mitbegründer und Präsident von Lovevery.

JESSICA ROLPH: Lovevery ist ein stufenbasiertes Programm für frühes Lernen, das im Abonnement verkauft wird und Eltern die Gewissheit gibt, dass sie ihren Kindern den besten Start ermöglichen. Alle unsere Spielsachen werden im Haus entworfen, und jedes Play Kit enthält durchdachte Spielzeuge, die alle Arten von Lernen innerhalb eines Entwicklungsfensters unterstützen – Sprache, Mathematik, Physik, Fein- und Grobmotorik sowie sozial-emotionales Lernen. 

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

JESSICA ROLPH: Ich habe mich schon immer für die frühe Kindheit begeistert. Als ich eine Familie gründete, suchte ich nach einer durchdachteren Art zu spielen. Ich entdeckte eine Doktorarbeit über die Entwicklung des kindlichen Gehirns, die all diese detaillierten, nerdigen und coolen Dinge enthielt, die ich tun konnte. Es fühlte sich ganz natürlich und einfach an, und ich habe unser Spielzeug nie wieder auf die gleiche Weise betrachtet. Mein Kind und ich waren miteinander verbunden, und ich hatte das Vertrauen, dass ich verstand, was es lernen wollte. Dieses Gefühl des Vertrauens wollte ich mit anderen Eltern teilen. Lovevery gibt Eltern, die ihre Spielzeit intelligent gestalten wollen, Zuversicht.

RODERICK MORRIS: Als Jessica auf die Doktorarbeit stieß, arbeitete ich bei Opower – einem amerikanischen Softwareunternehmen, das Familien beim Energiesparen hilft -, wo ich das Marketing und den Betrieb leitete und das Team durch den Börsengang führte. Jessica rief mich an, und wir kamen ins Gespräch über die Forschungen und Experimente, die sie zu Hause beim Bau ihres eigenen Spielzeugs durchgeführt hatte. Mir war sofort klar, dass sie etwas auf dem Kasten hatte und dass wir uns zusammentun sollten, um es weiter zu verfolgen. 2017 starteten wir mit dem ersten Produkt von Lovevery: Das Play Gym.
 

Was war die größte Herausforderung bei der Gründung von Lovevery?

JESSICA ROLPH: Bei meinem ersten Unternehmen, Happy Family, war es eine Herausforderung, die Marktfähigkeit des Produkts zu erreichen, und wir hatten anfangs wirklich zu kämpfen. Wir mussten mehrmals umschwenken, um Produkte zu finden, die sowohl für unsere Kunden als auch für die Einzelhändler am besten geeignet waren. Die Erfahrungen, die wir dabei gemacht haben, haben uns geholfen, Lovevery auf den Weg zu bringen. Rod und ich waren entschlossen, durch viele Elterntests unser erstes Produkt richtig hinzubekommen. Wir hatten so viele erste Entwürfe, die nicht funktionierten, und haben immer wieder neu entworfen und getestet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber unser erstes Produkt – das Play Gym – wurde auf Anhieb zu einem der meistverkauften Produkte in dieser Kategorie. 

Kann man mit einer Idee beginnen, wenn noch nicht alles perfekt ist?

JESSICA ROLPH: Die Wahrheit ist, dass es in Ihrem eigenen Kopf vielleicht nie perfekt ist. Ich würde vorschlagen, die Emotionen aus dem Spiel zu lassen (was unglaublich schwer ist, wenn man seinen Traum verfolgt) und einfach einen Weg zu finden, jeden Tag den nächsten kleinen Schritt zu tun. Wenn man die große Vision und die unvermeidlichen Probleme in kleine Schritte zerlegt, kann man große Fortschritte machen. Bei Lovevery war es die Zusammenarbeit mit Rod, die die Idee aus der Inkubationsphase in die Phase „Okay, wir machen das jetzt wirklich“ gebracht hat. Ich glaube an Partnerschaften, und ich brauchte Rod, um Lovevery wirklich zu verwirklichen. Er ist strategisch, kreativ und besonders gut darin, schnelle, harte Entscheidungen zu treffen.

Was ist die Vision hinter Lovevery?

RODERICK MORRIS: Alles, was wir bei Lovevery tun, wird von unserer Mission angetrieben, ein Unterstützungssystem für Familien zu sein. Es kann sich manchmal überwältigend und schwierig anfühlen, herauszufinden, was man wirklich braucht und was genau im Gehirn des Kindes vorgeht. 

Lovevery ist eine einfache, überprüfbare und ganzheitliche Ressource für Familien. Wir wissen, dass es einfach ist, sich auf die Entwicklung Ihres Kindes einzustellen, und dass dies dazu beiträgt, das Gefühl der Überforderung zu beseitigen, eine sinnvolle Eltern-Kind-Bindung zu fördern und letztendlich zu besseren Ergebnissen für mehr Kinder zu führen. 

Wer ist die Zielgruppe von Lovevery?

JESSICA ROLPH: Die Kunden von Lovevery sind, wie wir alle Eltern, Betreuer, die das Beste für ihre Kinder wollen. Sie sind es leid, dass sie mit dem, was ihr Kind lernt, überfordert sind. Und sie stellen sich Fragen wie „Hilft dieses Plastikspielzeug mit blinkenden Lichtern und elektronischen Geräuschen meinem Kind? Sie suchen nach einem bewussteren Erziehungsansatz, der sie in Kontakt mit dem bringt, was ihr Kind in jeder Phase lernen möchte. Außerdem wollen sie Produkte, die nachhaltig und aus Materialien hergestellt werden, mit denen sie ein gutes Gefühl haben. Sie wissen zu schätzen, dass Lovevery ihnen dabei hilft.

2 Year Old Play Kit, ISO, The Enthusiast, Toy

Was ist das Besondere an den Produkten?

JESSICA ROLPH: Wir sind eine einfache, überprüfbare und ganzheitliche Ressource für Familien. Wir bieten unterstützende und informative Inhalte sowie nachhaltige Spielzeuge, die von Experten entwickelt wurden und auf jahrzehntelanger pädagogischer Forschung basieren. Wir sind keine von oben verordnete Autorität; und wir wissen, dass gute Elternschaft eine Mischung aus Intuition und zuverlässigen, aktuellen Informationen ist. Um Vertrauen zu schaffen, übermitteln wir unsere Botschaften immer aus einer Position der Empathie und Solidarität heraus. 

Was hebt Sie von anderen Anbietern ab?

RODERICK MORRIS: Lovevery unterscheidet sich von anderen Anbietern, weil wir uns nicht als Spielzeughersteller sehen, sondern als ganzheitliches Programm für die frühkindliche Entwicklung. 

Unsere Produkte und Bücher sind auf jede Phase der kindlichen Entwicklung von 0 bis 48 Monaten zugeschnitten. Wir entwerfen originelle Spielzeuge, die den kindlichen Lerndrang optimal unterstützen. 

Auch Eltern und Betreuer suchen nach einem intelligenteren, sachkundigeren Ansatz zur Förderung der Entwicklung ihres Kindes. In den Spielanleitungen und der App, die im Lovevery-Abonnement enthalten sind, bieten wir Fachwissen von Neurowissenschaftlern, Sprach- und Sprechwissenschaftlern, Montessori-Pädagogen, Ergo- und Physiotherapeuten und Sozialpsychologen.

Wohin steuert Lovevery? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

RODERICK MORRIS: Lovevery hat sich bereits zu einer wichtigen Ressource für Eltern auf der ganzen Welt entwickelt. Vor kurzem haben wir unser Abonnementprogramm Play Kits in Großbritannien und Europa eingeführt, was für uns ein wichtiger Meilenstein war. Unser Ziel ist es, weiterhin auf unsere Kunden zu hören, das Geschäft auszubauen und neue Produkte zu entwickeln, die Kindern auf der ganzen Welt für weitere Jahre ihrer frühen Entwicklung dienen. Unsere langfristige Vision ist es, jeden Teil der elterlichen Erfahrung in der frühen Kindheit zu unterstützen. Wir wollen für so viele Familien wie möglich zugänglich sein. 

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen geben?

JESSICA ROLPH: Lasst euch sich nicht von der Vorstellung, wie Erfolg auszusehen hat, einschränken. Lasst euch stattdessen von eurer Leidenschaft, eurer Neugier und dem Einfluss, den ihr auf die Welt haben wollt, leiten.

Alles dreht sich um das Ziel. Stellen Sie sich nicht vor, „ganz nach oben zu kommen“, sondern überlegen Sie, was es Ihnen ermöglicht, Ihr Leben voll auszuleben und Ihre einzigartigen Talente mit der Welt zu teilen. Der Erfolg wird sich wahrscheinlich einstellen.

Mein Mantra lautet im Moment: Die Tage sind lang, aber die Jahre sind kurz. Das trifft auf mein Leben als Elternteil und als CEO sehr gut zu. Ich versuche immer, einen Weg zu finden, um mehr präsent zu sein und die Reise zu genießen.

Bild Jessica Rolph mit ihrer Familie (links) und Roderick Morris mit seiner Familie.

Wir bedanken uns bei Jessica Rolph und Roderick Morris für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

WhatsApp Newsletter

NEU: Die wichtigsten News des Tages, im StartupValley WhatsApp Newsletter!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
spot_img
spot_img
- Advertisement -
- Advertisment -spot_img
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen!

StartupValley Newsletter

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!