Donnerstag, April 25, 2024
StartGründerTalkAlles hat eine Wirkung, positiv wie negativ

Alles hat eine Wirkung, positiv wie negativ

Die Gründer von recoupling, Beziehungs-App für Paare – Paartherapie mit innovativer App-Technik, am 01. Mai 2023 in die Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup recoupling doch kurz vor!

Wir sind Jaane Henning, Johanna Lubig und Tom Haubner – wir wollen Liebesbeziehungen glücklicher machen. Deswegen haben wir recoupling gegründet und möchten mit unserer App Beziehungsarbeit für Paare so angenehm und zugänglich wie möglich machen. Die Partner:innen lernen sich durch unsere App völlig neu kennen und besprechen Themen, die sie sonst meiden.  

Jaane und Johanna sind Paartherapeutinnen, die den dringenden Bedarf für ein digitales Angebot für Paare in ihrer Zeit als Paartherapeutinnen sofort gesehen haben. Tom ist Software-Entwickler und setzt alle Produktideen in unglaublicher Geschwindigkeit um. Wir kombinieren mit recoupling die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Paartherapie mit innovativer App-Technik.

Wie ist die Idee zu recoupling entstanden?

Während meines (Jaane) Auslandssemesters in Kopenhagen, habe ich eine inspirierende Dozentin kennengelernt, die gleichzeitig Paartherapeutin war. Sie hat uns viel von jungen Paaren aus ihrer Praxis erzählt, die meisten Paare waren eigentlich glücklich, wollten aber durch die Paartherapie ihre gemeinsamen Themen angehen, um eine glücklichere Beziehung zu führen. Genau das wollte ich in Deutschland auch erreichen, Beziehungen stärken und viele Paare noch glücklicher machen. In Berlin habe ich später als Paartherapeutin Paare kennengelernt, die ganz anders waren, als meine Dozentin sie beschrieben hat. Ihre Probleme hatten sich bereits manifestiert, manche standen kurz vor der Trennung. In Deutschland fehlt ein Angebot, das leicht zugänglich ist und Paare erreicht, bevor die Probleme zu ernst werden.

Aus diesem Gedanken ist recoupling entstanden. Unser Ziel ist es Beziehungsarbeit so angenehm zu machen, dass es sich gar nicht nach “Arbeit” anfühlt, sondern unkompliziert, verbindend und stärkend ist.

Welche Vision steckt hinter recoupling?

Unsere Vision: Wir möchten perspektivisch alle Beziehungen auf dieser Welt stärken. Die Paarbeziehungen werden erst der Anfang sein, danach folgen die Familie, deine Freunde und die Arbeit. Wir stärken all eure Beziehungen.

Wer ist die Zielgruppe von recoupling?

Unsere Zielgruppe sind alle Menschen, die eine langfristig glückliche Beziehung führen möchten. Egal ob gerade frisch verliebt oder schon in langjährigen Beziehungen, wir haben die richtigen Fragen und Übungen für jede Beziehungsphase.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung „Die Höhle der Löwen” zu bewerben?

Spätestens seitdem wir die ooia Gründerinnen bei „Die Höhle der Löwen” gesehen haben, war es unser großer Traum, selbst einmal Teil der Sendung zu sein. Als dann der Anruf kam, ob wir uns nicht bewerben möchten, konnten wir es gar nicht glauben. Die Möglichkeit, recoupling und unsere Vision vor so starken Investor:innen zu pitchen und ihr Feedback zu erhalten, hat uns weitergebracht.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Als die Zusage da war, ging alles ganz schnell. Wir haben potenzielle Fragen aufgeschrieben, die Investor:innen stellen könnten, haben uns mit anderen Startups ausgetauscht, die schon mal in der Sendung waren und haben mit dem Team hinter der Show gesprochen. Aus diesen Gesprächen konnten wir schon vorab viel mitnehmen. Am Abend davor haben wir noch bis Mitternacht unseren Pitch geübt und uns gegenseitig abgefragt.

Investorin Janna Ensthaler nimmt die Paartherapie-App von „recoupling“ genau unter die Lupe. Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen” geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Es hat uns unglaublich motiviert. Wir haben so wertvolles Feedback bekommen und es hat uns darin bestärkt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und genauso weitermachen sollten. Wir haben unsere App letzten Dezember gelauncht und sind noch ganz frisch auf dem Markt. Das Timing ist perfekt, um recoupling jetzt den Löwen vorzustellen.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen” viele Interessenten und auch Medien auf recoupling aufmerksam werden?

Die Show war eine besondere Erfahrung für uns als Team, denn wir waren zum ersten Mal im Fernsehen. Da war die Aufregung schon groß. Damit wir noch viel mehr Beziehungen verbessern können, brauchen wir starke Partner:innen an unserer Seite, durch die Höhle der Löwen können wir diese gewinnen.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Unser präferierter Löwe war Nils Glagau, sein Fokus auf die Gesundheit und den Aufbau einer starken Marke passt sehr gut zu recoupling. Er hat bereits in andere mental health Apps investiert und hat unglaublich viele Erfahrungen sammeln können, die in unserer jetzigen Phase sehr weiterhelfen können. Dass in unserer Sendung eine neue Löwin dabei sein wird, haben wir erst kurz vorher erfahren.

recoupling, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Sich um Beziehungen zu kümmern wird in 5 Jahren wahrscheinlich so normal sein, wie Wasser zu trinken.Es wird auch alltäglich sein, die passende App dafür zu nutzen. Die mentale Gesundheit zu verbessern, wird weiterhin immer bedeutender und auch zukünftig ein starker Fokus sein. recoupling wird diese Bewegung mit einer zugänglichen Lösung unterstützen, um Beziehungen zu stärken-und das global, für alle sozialen Beziehungen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Glaubt immer an euch: ein Unternehmen zu gründen ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Bleibt mutig, fokussiert und motiviert.

Sucht euch einen Inner Circle: Tauscht euch regelmäßig mit anderen Gründer:innen aus und stärkt euch gegenseitig. Ihr seid mit euren Problemen sicher nicht allein und manchmal kann die Außenperspektive unglaublich hilfreich sein. 

Bleibt immer offen in der Kommunikation miteinander und tauscht euch auf Augenhöhe aus, auch wenn es sich gerade nicht leicht anfühlt: Als Gründer:innenteam steht und fällt alles mit euch. Alles hat eine Wirkung, positiv wie negativ.

Bild: Johanna Lubig (l.), Tom Haubner und Jaane Henning präsentieren die Paartherapie-App „recoupling“. Sie erhoffen sich ein Investment von 150.000 Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.  Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie recoupling am 01. Mai 2023 in #DHDL

Wir bedanken uns bei Jaane Henning, Johanna Lubig und Tom Haubner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisement -
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!