Freitag, April 12, 2024
StartStartupsDiese 5 Startups sind am Montag in Die Höhle der Löwen!

Diese 5 Startups sind am Montag in Die Höhle der Löwen!

Es ist wieder soweit: Die beliebte TV-Show „Die Höhle der Löwen“ ist zurück und das mit einem doppelten Kracher im Löwenrudel.

Die beiden neuen Investoren, Janna Ensthaler und Tillman Schulz, bringen frischen Wind in die Höhle. Die 38-jährige Ensthaler, eine ehemalige Unternehmensberaterin und erfolgreiche Selfmade-Unternehmerin, ist bereit, ihre Expertise und Erfahrung in die Waagschale zu werfen. Schulz, ein 32-jähriger Bankkaufmann und Geschäftsführer eines großen Handelsunternehmens, wird sein umfangreiches Wissen in den Bereichen Handel und Finanzen einbringen.

Die beiden Neu-Löwen stoßen in der Frühjahrsstaffel dazu und treten in den Ring, um die besten Gründer:innen für sich zu gewinnen. Doch es wird kein Spaziergang, denn die etablierten Löwen sind nicht zu unterschätzen. Auch in dieser Staffel sind die Beauty-Expertin Judith Williams, Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl, Handelsprofi Ralf Dümmel, Konzernchef Nils Glagau und Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer wieder mit von der Partie. Zusammen sind sie bereit für neue Herausforderungen, spannende Pitches und löwenstarke Battles.

Es wird sicherlich eine aufregende Staffel, in der sich die Gründer:innen wieder mit ihren innovativen Ideen und Produkten präsentieren werden. Die Löwen werden hart verhandeln und um jeden Deal kämpfen. Doch am Ende werden die besten und vielversprechendsten Geschäftsideen den Zuschlag bekommen und in die nächste Phase ihrer Unternehmung starten.

LOCKCARD aus Gerstetten

Die beiden jungen Gründer Aaron Rau (21) aus Gerstetten und Jonas Weber (20) aus Heidenheim haben eine bahnbrechende Erfindung gemacht, die Ordnung und Eleganz in unsere Hosentaschen bringen könnte. Mit ihrem Produkt, dem LOCKCARD Wallet, einem minimalistischen und modularen Geldbeutel, haben sie eine Lösung geschaffen, die Platz für bis zu 15 Kreditkarten bietet. Doch das ist nicht alles, was das innovative Produkt zu bieten hat.

Durch die kompakten Abmessungen des LOCKCARD Wallets können auch innovative Module wie variable Bargeldfächer oder die Keyplate integriert werden, die Raum für bis zu zwei Schlüssel bieten. Sogar ein Ortungschip findet seinen Platz in dem innovativen Produkt, so dass die Nutzer:innen jederzeit wissen, wo sich ihr Geldbeutel befindet.

Die beiden Jungunternehmer produzieren ihre Erfindung derzeit mittels 3D-Druck und dokumentieren ihren Fortschritt auf Social Media transparent. „Mit einem Investment möchten wir nicht nur skalieren, sondern auch zu 100 Prozent auf nachwachsende und recycelte Rohstoffe umsteigen“, erklärt Jonas. Das Angebot an die Löwen ist 200.000 Euro für 15 Prozent der Firmenanteile.

Es bleibt abzuwarten, ob Aaron und Jonas mit ihrem Pitch bei den Investoren punkten können. Eine Sache ist jedoch sicher: Mit ihrem innovativen Produkt haben sie die Tür zu einer neuen Ära der Geldbörsen aufgestoßen. Werden sie am Ende den ersehnten Deal mit den Investoren abschließen können oder werden sie leer ausgehen? Die Antwort darauf liegt in den Händen der Investoren.

PlugVan aus Berlin

Die drei Gründer Jörg Kortmann, Florian Fey und Max Müller haben mit ihrer Erfindung PlugVan eine innovative Lösung für die Camper-Community geschaffen. Mit PlugVan ist es möglich, jeden gewöhnlichen Kastenwagen in einen voll funktionsfähigen Camper zu verwandeln – und das innerhalb von nur fünf Minuten.

In Deutschland gibt es etwa drei Millionen Transporter, die üblicherweise als mobile Werkstatt oder als Lieferwagen genutzt werden. Im Gegensatz dazu gibt es Campingmobile, die meist nur wenige Wochen im Jahr zum Einsatz kommen. Hier setzt PlugVan an: Warum nicht aus jedem Transporter ein flexibles und unkompliziertes Campingmobil machen?

Die mobilen Camper-Inneneinrichtungen von PlugVan bieten eine großzügige Liegefläche, Sitzgelegenheiten, viel Stauraum sowie eine höhenverstellbare Tischplatte und Küchenelemente mit integrierten Wasserleitungen. Alle Module sind so konzipiert, dass sie in jeden gängigen Kastenwagen passen und von einer Person schnell und einfach installiert werden können.

Mit einem Investment von 350.000 Euro möchten die Gründer neue Vertriebswege erschließen und das Angebot an Produktvarianten erweitern. Neben dem klassischen Camper-Modul sollen auch Werkstatt- oder Kühl- und Office-Module entwickelt werden. Als Gegenleistung für das Investment bieten die Gründer 7,5 Prozent ihrer Firmenanteile an.

PlugVan ist damit nicht nur eine innovative Lösung für die Camper-Community, sondern auch ein vielversprechendes Start-up mit ambitionierten Wachstumsplänen.

MARY KWONG aus Hamburg

Ein neues und innovatives Konzept hat die Gründer:innen Mary-Ann (36) und Dennis (45) Kwong in die „Die Höhle der Löwen“ geführt. Mit ihrer Pekingenten-Kochbox, die eine traditionelle und authentisch chinesische Pekingente in Restaurantqualität samt Beilagen und Utensilien enthält, wollen sie bei den Löwen punkten. Das Ehepaar führt seit zehn Jahren in dritter Generation das bekannte und traditionsreiche Restaurant Dim Sum Haus in Hamburg, das sogar berühmte Starköche wie Tim Mälzer und Tim Raue zu seinen Fans zählt.

Doch wie so viele Gastronomen mussten auch die Kwongs während der Corona-Pandemie teilweise schließen. Sie haben die Krise jedoch als Chance genutzt und ihre Idee entwickelt: „Wenn die Gäste nicht zu uns kommen, dann kommen wir einfach zu den Gästen. Und zwar mit dem beliebtesten Gericht aus unserem Restaurant: der Pekingente“, erklärt Mary-Ann. Mit der Kochbox wollen sie ihre Gäste auch zu Hause mit dem Geschmack des Dim Sum Hauses verwöhnen.

Die Kochbox enthält nicht nur das Hauptgericht, sondern auch Utensilien wie Teigfladen, Bambuskörbchen, Pekingentensauce, Gurken- sowie Lauchstreifen, Holzstäbchen, Backschale und eine Anleitung. Zusätzlich stehen Tutorials auf der Website zur Verfügung, die das Tranchieren sowie das Dämpfen der Fladen erläutern. Das Sortiment umfasst auch weitere Kochboxen wie Char Siu BBQ Iberico Pork oder Dim Sum.

Um die große Nachfrage bewältigen zu können, planen die Gründer:innen mit einem Investment von 300.000 Euro eine eigene Produktionsküche aufzubauen. Ob die Löwen von der Idee überzeugt werden können und für zehn Prozent der Firmenanteile in das Business investieren werden, bleibt abzuwarten. Doch eines steht fest: Mary-Ann und Dennis Kwong beweisen, dass auch in schwierigen Zeiten innovative Konzepte und die Fähigkeit, aus einer schlechten Situation eine gute zu machen, zum Erfolg führen können.

cityscaper aus Aachen

Die beiden Aachener Sebastian Witt (27) und Robin Römer (26) haben mit cityscaper eine innovative Augmented-Reality-App entwickelt, die den Dialog zwischen Bürgern und Stadtplanern fördern und komplexe Bauvorhaben für alle transparent und verständlich darstellen soll. Die App ermöglicht es virtuelle Projektentwürfe dreidimensional im öffentlichen Raum darzustellen und real in die Szenerie vor Ort einzufügen. Dabei können Gebäude, Flächen und Straßen in 3D skizziert werden, um eine interaktive Zusammenarbeit zwischen Bürger:innen und Städten auf Augenhöhe zu schaffen.

„Cityscaper macht Stadtentwicklung für Bürgerinnen und Bürger sexy“, erklärt Sebastian Witt. „Denn die App dient nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als Austauschplattform.“ Über das Menü der App können Anwohner:innen Vorschläge für die Stadtentwicklung machen, beispielsweise für den Bau neuer Fahrradwege oder die Baumbepflanzung, und das Feedback geht direkt an die Kommune oder den Bauherren. Auf diese Weise sollen die Bürger:innen frühzeitig in die Planungsprozesse eingebunden werden und ein transparentes und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Stadt und Bürgerschaft aufgebaut werden.

Robin Römer betont dabei, wie wichtig es ist, die Bürger:innen frühzeitig abzuholen, um Widerstände gegen Projekte zu vermeiden. „Viele Projekte der Städte scheitern an fehlender Kommunikation. Mit cityscaper haben die Bürger:innen ein Sprachrohr, durch das Widerstände früh erkannt werden oder erst gar nicht auftreten.“ Aus diesem Grund haben die beiden Gründer auch ein besonderes Interesse an der Investition der Löwen.

Obwohl die beiden Gründer von der Stadt Aachen unterstützt werden, benötigen sie noch eine Finanzspritze, um ihr Geschäftsmodell weiter ausbauen zu können. Die Löwen haben nun die Möglichkeit, in das vielversprechende Start-up zu investieren und 240.000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile zu erwerben. Ob sie von der Idee überzeugt sind und investieren werden, bleibt abzuwarten. Doch eines ist sicher: Cityscaper hat das Potenzial, die Stadtplanung zu revolutionieren und eine neue Ära der Bürgerbeteiligung einzuleiten.

Aquakallax aus Selm 

Dennis Vietze, ein passionierter Aquarianer im Alter von 44 Jahren, hat eine revolutionäre Idee, die die Herzen von rund 2,3 Millionen Aquarienbesitzer:innen in Deutschland höher schlagen lässt. Seine Leidenschaft für die Aquaristik führte ihn auf eine Mission, die dazu beitragen soll, dass kleinere Aquarien mit einem effektiven und platzsparenden Filter ausgestattet werden können.

„Es gibt entweder viel zu große Filter für kleine Aquarien oder kleine Filter mit geringer Leistung“, erklärt Dennis. Als gelernter Anlagenmechaniker begann er damit, eigene Filter zu entwickeln – eine Herausforderung, die er neben seinem Beruf und seiner Familie meisterte. „Ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe, einen Filter zu entwickeln, der sowohl platzsparend als auch leistungsstark ist.“

Dennis präsentiert mit Stolz sein innovatives Produkt – Aquakallax – einem Konvex-Mattenfilter, der mit integrierten Flüssigkeitskanälen ausgestattet ist und es dem Wasser ermöglicht, ungehindert und vollflächig durch den Filter zu strömen. „Neben dem enormen Platzgewinn ist der Aquakallax auch effektiver als handelsübliche Großfilter. Mehr Leistung auf weniger Raum“, sagt Dennis mit einem strahlenden Lächeln.

Dennis hat einen Traum, der ihn antreibt – alle Aquarianer glücklich zu machen. Um seine Idee zu verwirklichen, sucht er nach einem Investor oder einer Investorin, die bereit sind, in sein Unternehmen zu investieren. Sein Angebot: 150.000 Euro für 15 Prozent der Firmenanteile. Mit einem Löwen oder einer Löwin an seiner Seite möchte Dennis dazu beitragen, dass jeder Aquarianer in Deutschland ein leistungsstarkes und platzsparendes Filtersystem besitzt.

Dennis Vietze ist ein Beispiel für einen Visionär, der seine Leidenschaft in eine bahnbrechende Innovation umwandelt. Seine Mission, die Aquaristik in Deutschland zu revolutionieren, hat das Potenzial, nicht nur das Leben von Aquarianern zu verbessern, sondern auch den Markt zu verändern.

Wir sind gespannt, wer in diesem Jahr den Deal seines Lebens ergattert und wünschen allen Beteiligten viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

Die Höhle der Löwen ab 3. April 2023 auf VOX

Foto/Quelle: stock.adobe.com – Vieriu

- Advertisement -

NEU: Die wichtigsten News des Tages, kostenlos in unserem WhatsApp Newsletter!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!

- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte regelmäßig die wichtigsten internationalen Startup-News in dein Postfach!