Mittwoch, Februar 1, 2023
StartWorkbaseStartup-PR: Nutzt das Momentum des Launches!

Startup-PR: Nutzt das Momentum des Launches!

Ihr steht kurz davor, euer Startup zu gründen und das erste Produkt zu launchen? Dann nutzt diese einmalige Zeit, um mit PR zu beginnen und gleich zum Markteintritt einen großen Reichweiten-Push zu bekommen! 

Spätestens, seit Startup-Pitches regelmäßig zur Prime Time im Fernsehen laufen, wissen sehr viele Menschen, was ein Startup ist und interessieren sich für spannende neue Erfindungen und Produkte. Für die Medien wiederum bedeutet das: Es lohnt sich für sie, regelmäßig über spannende Gründungsgeschichten oder neue innovative Unternehmen zu berichten – denn damit erfüllen sie das Bedürfnis ihrer Zielgruppe. 

Für Startups hat PR gleich mehrere Vorteile: 

  • Im Gegensatz zu Ads erfolgt eine Berichterstattung kostenlos.
  • Ihr müsst nicht erst monatelang eine eigene Community aufbauen, sondern werdet einem bestehenden Publikum vorgestellt. 
  • Berichte in anderen Medien tragen zu eurer Suchmaschinenoptimierung (SEO) bei.

Das richtige Thema finden 

Grundsätzlich sind Medien – egal ob regionale Tageszeitung, Wirtschaftsmedium, TV- oder Radio-Magazin – immer auf der Suche nach drei Dingen: Spannende News, interessante Gründungsgeschichten und Expert:innen, die Wissenswertes zu einem bestimmten Thema beitragen können. Der Startup Launch gehört zur Kategorie “News” und bietet die ideale Grundlage, die Medien zu kontaktieren! Die Chance, dass diese gern und kostenlos über euch berichten, ist hier sehr groß. Nutzt also das Momentum des Launches, um direkt bei Markteintritt eine hohe Reichweite mit relativ wenig Aufwand zu erreichen! 

Wie viel Zeit solltet ihr für PR einplanen?

Plant für den Start eurer PR-Aktivitäten rund 5 Arbeitstage für die Vorbereitung und Umsetzung ein. Idealerweise beginnt ihr ca. 4-8 Wochen vor Launch, die Pressematerialien vorzubereiten. Dazu gehört: 

  • ein Press Kit 
  • eine Presseseite auf eurer Website
  • eine Pressemitteilung 
  • das Anschreiben (auch “PR-Pitch”) genannt

Darüber hinaus könnt ihr selbst entscheiden, wie viele weitere kostenlose PR-Maßnahmen ihr für den Ausbau eurer Reichweite und Bekanntheit nutzen möchtet: Plant ihr, regelmäßig alle paar Monate die Medien mit einem PR-Pitch anzuschreiben? Wollt ihr Gastartikel schreiben? Als Speaker:innen auf Events erscheinen? Dann plant ca. 3-5 Arbeitstage pro Monat hierfür ein. 

Auch nach dem Launch lohnt sich Startup-PR!

PR ist auch nach dem Launch ein wirksames Mittel, um die Reichweite und Bekanntheit zu steigern! Hier muss nur ein wenig mehr Zeit in die Themensuche und Strategie investiert werden, denn das Momentum der News zum Launch ist dann bereits passé.  

Weitere typische News im Startup Kontext, zu denen sich eine Pressemitteilung lohnt, sind beispielsweise: 

  • eine erfolgreiche Finanzierungsrunde
  • ein Exit
  • große Kooperationen 
  • signifikante Personal-Änderungen 

Wenn gerade keine der oben genannten News anstehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten für PR mit Storytelling und Expert:innen Positionierung! Hier eine kleine Auswahl an kostenlosen PR-Maßnahmen: 

  • Interview Gast 
  • Experten-Statement 
  • Gastartikel 
  • Podcast Gast
  • Auftritt als Speaker:in
  • (Startup) Award Gewinne 

Startup-PR: Agentur oder keine Agentur?

PR ist kein Hexenwerk. Vor allem sollten sich Gründer:innen vom Anspruch befreien, den perfekten Pressetext zu schreiben. Den Journalist:innen ist völlig klar, dass es sich nicht um PR-Profis handelt, die sie anschreiben! Im Gegenteil: Sie präferieren im Normalfall sogar die Kontaktaufnahme von den Gründer:innen selbst, denn das sind ja auch die Personen, um die es sich in der Berichterstattung handeln wird. 

Wenn ihr ein paar kleine Regeln befolgt, werden sich die Redakteur:innen über eure Kontaktaufnahme freuen, denn sie sind ja immer auf der Suche nach guten Inhalten für ihre Zielgruppe! Diese Regeln lauten: 

  • Haltet euch stets kurz
  • Vermeidet werbliche Sprache
  • Liefert immer Inhalte mit Relevanz für die Zielgruppe des Mediums 

Natürlich ist es nicht verwerflich, eine gute PR-Agentur zu beauftragen, wenn die nötige Zeit oder der Willen, sich in das Thema einzuarbeiten, fehlt und genug Budget vorhanden ist. Im Normalfall ist das jedoch für Startups in einer frühen Phase weder notwendig noch empfehlenswert. 

Fazit

 Fotograf Manor Lux, https://manorlux.de

PR ist ein mächtiges Tool für Startups, um schnell, kostenlos und nachhaltig Reichweite und Bekanntheit zu erlangen. Und das, ohne selbst erst lange eine Community aufzubauen oder Budget in Ads zu investieren! Der beste Moment, um mit Pressearbeit zu starten, ist der Startup Launch. Aber auch nach dem Launch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die Medien anzusprechen und mit einer kostenlose Berichterstattung mehr Sichtbarkeit zu bekommen. Startup-PR sollte daher in keinem Kommunikationsmix fehlen. 

Autorin:

Caro Gattermann hat in verschiedenen Unternehmen und Agenturen das PR- und Marketing-Handwerk gelernt, bevor es sie 2015 in die Startup-Szene verschlug. Fünf Jahre leitete sie die Unternehmenskommunikation des größten Startup Accelerators in NRW und begleitete als Startup Coach mit “Bekannt ohne Budget” bisher über 300 Startups. Sie hilft Gründer:innen, PR & Content Marketing selbst umzusetzen, ohne eine Agentur zu beauftragen.

Bildquelle: pixabay

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

RELATED ARTICLES
- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge